Gott ist nicht, wer Sie denken

by

Markus Mallett

 

Als junger Mann hatte ich viele Jahre mit Skrupellosigkeit zu kämpfen. Aus irgendeinem Grund bezweifelte ich, dass Gott mich liebte – es sei denn, ich wäre perfekt. Die Beichte wurde weniger zu einem Moment der Bekehrung als vielmehr zu einer Möglichkeit, mich für den himmlischen Vater annehmbarer zu machen. Die Vorstellung, dass er mich so lieben könnte, wie ich bin, war sehr, sehr schwer für mich zu akzeptieren. Schriftstellen wie „Sei vollkommen, wie dein himmlischer Vater vollkommen ist“[1]Matt 5: 48 oder „Sei heilig, weil ich heilig bin“[2]1 Haustier 1: 16 diente nur dazu, mich noch schlechter zu fühlen. Ich bin nicht perfekt. Ich bin nicht heilig. Deshalb muss ich Gott missfallen. 

Im Gegenteil, was Gott eigentlich missfällt, ist ein Mangel an Vertrauen in seine Güte. Paulus schrieb:

Ohne Glauben ist es unmöglich, ihm zu gefallen, denn jeder, der sich Gott nähert, muss glauben, dass er existiert und dass er diejenigen belohnt, die ihn suchen. (Hebräer 11: 6)

Jesus sagte zu der heiligen Faustina:

Die Flammen der Barmherzigkeit verbrennen mich - schreien, ausgegeben zu werden; Ich möchte sie weiterhin auf die Seelen ausschütten. Seelen wollen einfach nicht an Meine Güte glauben.  - Jesus zur hl. Faustina, Göttliche Barmherzigkeit in meiner Seele, Tagebuch, n. 177

Glaube ist keine intellektuelle Übung, bei der man einfach die Existenz Gottes zugibt. Sogar der Teufel glaubt an Gott, der mit Satan kaum zufrieden ist. Glaube ist vielmehr ein kindliches Vertrauen und Unterwerfung unter die Güte Gottes und seinen Erlösungsplan. Dieser Glaube wird einfach durch Liebe gestärkt und erweitert … so wie ein Sohn oder eine Tochter ihren Papa lieben würden. Und deshalb wird unser Glaube an Gott, wenn er unvollkommen ist, nichtsdestotrotz von unserem Verlangen getragen, das heißt von unserem Bemühen, Gott im Gegenzug zu lieben. 

…Liebe bedeckt eine Vielzahl von Sünden. (1 Pet 4: 8)

Aber was ist mit der Sünde? Hasst Gott Sünde nicht? Ja, absolut und ohne Vorbehalt. Aber das bedeutet nicht, dass er den Sünder hasst. Vielmehr verabscheut Gott die Sünde gerade deshalb, weil sie seine Schöpfung entstellt. Sünde verzerrt das Bild von Gott, in dem wir geschaffen sind, und führt zu Elend, Traurigkeit und Niedergeschlagenheit für die menschliche Rasse. Das brauche ich dir nicht zu sagen. Wir kennen beide die Auswirkungen der Sünde in unserem Leben, um zu wissen, dass dies wahr ist. Deshalb gibt uns Gott Seine Gebote, Seine göttlichen Gesetze und Forderungen: In Seinem Göttlichen Willen und im Einklang damit findet der menschliche Geist seine Ruhe und seinen Frieden. Ich denke, das sind meine absoluten Lieblingsworte von St. John Paul II:

Jesus fordert, weil er unser wahres Glück wünscht.  - PAPST JOHN PAUL II., Botschaft zum Weltjugendtag 2005, Vatikanstadt, 27. August 2004, Zenit

Es fühlt sich tatsächlich gut an, Opfer zu bringen, diszipliniert zu sein, Dinge abzulehnen, die schädlich sind. Wir fühlen uns würdevoll, wenn wir das tun, und das liegt daran, dass wir dem entsprechen, zu dem wir wirklich gemacht sind. Und Gott hat die wunderbaren Dinge in der Schöpfung nicht gemacht, damit wir sie nicht genießen. Die Frucht des Weinstocks, köstliches Essen, ehelicher Verkehr, die Gerüche der Natur, die Reinheit des Wassers, die Leinwand eines Sonnenuntergangs … all das ist Gottes Art zu sagen, „Ich habe dich für diese Güter geschaffen.“ Nur wenn wir diese Dinge missbrauchen, werden sie zu einem Gift für die Seele. Sogar das Trinken von zu viel Wasser kann Sie töten, oder das zu schnelle Einatmen von zu viel Luft kann dazu führen, dass Sie ohnmächtig werden. Daher ist es hilfreich zu wissen, dass Sie sich nicht schuldig fühlen sollten, weil Sie das Leben und die Schöpfung genießen. Und doch, wenn unsere gefallene Natur mit bestimmten Dingen zu kämpfen hat, dann ist es manchmal besser, diese Güter für das höhere Wohl des Friedens und der Harmonie, in Freundschaft mit Gott zu bleiben, beiseite zu lassen. 

Apropos Freundschaft mit Gott, eine der heilsamsten Passagen, die ich im Katechismus gelesen habe (eine Passage, die ein Geschenk für die Gewissenhaften ist), ist die Lehre über die läßliche Sünde. Schon mal zur Beichte gegangen, nach Hause gekommen und die Geduld verloren oder fast ohne nachzudenken in eine alte Gewohnheit verfallen? Satan ist genau da (nicht wahr) und sagt: „Ah, jetzt bist du nicht mehr rein, nicht mehr rein, nicht mehr heilig. Du hast es wieder vermasselt, du Sünder …“ Aber so steht es im Katechismus: Läßliche Sünde schwächt die Liebe und die Kräfte der Seele …

… lässliche Sünde bricht nicht den Bund mit Gott. Mit Gottes Gnade ist es menschlich reparabel. „Die lässliche Sünde beraubt den Sünder nicht der heiligenden Gnade, der Freundschaft mit Gott, der Nächstenliebe und folglich des ewigen Glücks.“Katechismus der katholischen Kirche, n. 1863

Wie glücklich war ich zu lesen, dass Gott immer noch mein Freund ist, obwohl ich zu viel Schokolade gegessen oder die Fassung verloren habe. Natürlich tut er mir leid, weil er immer noch sieht, dass ich versklavt bin. 

Amen, amen, ich sage euch, jeder, der Sünde begeht, ist ein Sklave der Sünde. (John 8: 34)

Aber schließlich sind es gerade die Schwachen und Sünder, zu deren Befreiung Jesus gekommen ist:

Der Sünder, der in sich einen völligen Entzug von allem fühlt, was wegen der Sünde heilig, rein und feierlich ist, der Sünder, der in seinen eigenen Augen in völliger Dunkelheit ist, getrennt von der Hoffnung auf Erlösung, vom Licht des Lebens und von Die Gemeinschaft der Heiligen ist selbst der Freund, den Jesus zum Abendessen einlud, der gebeten wurde, hinter den Hecken hervorzukommen, der gebeten wurde, Partner bei seiner Hochzeit und Erbe Gottes zu sein. Wer arm, hungrig ist, sündig, gefallen oder unwissend ist der Gast Christi. - Matthäus der Arme, Die Gemeinschaft der Liebe, p.93

Zu einem solchen sagt Jesus selbst:

O Seele, die in Dunkelheit getaucht ist, verzweifle nicht. Es ist noch nicht alles verloren. Komm und vertraue deinem Gott an, der Liebe und Barmherzigkeit ist. Lass keine Seele Angst haben, sich mir zu nähern, auch wenn ihre Sünden so scharlachrot sind. Ich kann nicht einmal den größten Sünder bestrafen, wenn er an mein Mitgefühl appelliert, sondern an den im Gegenteil, ich rechtfertige ihn in meiner unergründlichen und unergründlichen Barmherzigkeit. - Jesus zur hl. Faustina, Göttliche Barmherzigkeit in meiner Seele, Tagebuch, n. 1486, 699, 1146

Zum Schluss, für diejenigen unter Ihnen, die sich wirklich schwer tun zu glauben, dass Jesus jemanden wie Sie lieben könnte, gibt es unten ein Lied, das ich speziell für Sie geschrieben habe. Aber zuerst, in Jesu eigenen Worten, sieht er diese arme, gefallene Menschheit so an – sogar jetzt …

Ich möchte die schmerzende Menschheit nicht bestrafen, aber ich möchte sie heilen und sie an Mein barmherziges Herz drücken. Ich benutze Bestrafung, wenn sie mich selbst dazu zwingen. Meine Hand zögert, das Schwert der Gerechtigkeit zu ergreifen. Vor dem Tag der Gerechtigkeit sende ich den Tag der Barmherzigkeit.  - Jesus zur hl. Faustina, Göttliche Barmherzigkeit in meiner Seele, Tagebuch, n. 1588

Ich bin traurig, wenn sie denken, dass ich streng bin und mehr von Gerechtigkeit als von Barmherzigkeit Gebrauch mache. Sie sind bei mir, als ob ich sie in jeder Sache schlagen würde. Oh, wie entehrt fühle ich mich von diesen! Tatsächlich führt dies dazu, dass sie in gebührender Entfernung von Mir bleiben, und jemand, der fern ist, kann nicht die ganze Verschmelzung Meiner Liebe empfangen. Und obwohl sie diejenigen sind, die Mich nicht lieben, denken sie, dass Ich streng und fast ein Wesen bin, das Furcht einflößt; während sie nur einen Blick auf Mein Leben werfen, können sie nur feststellen, dass Ich nur einen Akt der Gerechtigkeit getan habe – als Ich, um das Haus Meines Vaters zu verteidigen, die Seile nahm und sie nach rechts und links schnappen ließ vertreibe die Entweihten. Alles andere war nur Barmherzigkeit: Barmherzigkeit, meine Empfängnis, meine Geburt, meine Worte, meine Werke, meine Schritte, das Blut, das ich vergoss, meine Schmerzen – alles in mir war barmherzige Liebe. Doch sie fürchten mich, obwohl sie sich selbst mehr fürchten sollten als mich. – Jesus an die Dienerin Gottes Luisa Piccarreta, 9. Juni 1922; Volume 14

 

 

 

Fußnoten

Fußnoten

1 Matt 5: 48
2 1 Haustier 1: 16
Veröffentlicht in Von unseren Mitwirkenden, Luisa Piccarreta, Account Beiträge, St. Faustina.