Pedro – Die Kirche wird zurückgehen…

Unsere Liebe Frau zu Pedro Regis am 30. Juli 2022:

Liebe Kinder, die Menschheit wandelt in geistlicher Dunkelheit, weil die Menschen das Licht des Herrn abgelehnt haben. Ich bitte Sie, die Flamme Ihres Glaubens am Brennen zu halten. Erlaube nichts, dich von Meinem Jesus wegzubringen. Fliehe von der Sünde und diene dem Herrn treu. Sie steuern auf eine schmerzhafte Zukunft zu. Es werden Tage kommen, an denen ihr nach der Kostbaren Speise [der Eucharistie] suchen und sie nicht finden werdet. Die Kirche Meines Jesus wird wieder so sein, wie sie war, als Jesus sie Petrus anvertraute.* Lasst euch nicht entmutigen. Mein Jesus wird dich niemals verlassen. Wenn alles verloren scheint, wird Gottes Sieg für dich kommen. Mut! In deinen Händen den Heiligen Rosenkranz und die Heilige Schrift; Liebe für die Wahrheit in euren Herzen. Wenn ihr euch schwach fühlt, sucht Kraft in den Worten Meines Jesus und in der Eucharistie. Ich liebe dich und werde für dich zu meinem Jesus beten. Dies ist die Botschaft, die ich Ihnen heute im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gebe. Ich danke Ihnen, dass Sie mir erlaubt haben, Sie hier noch einmal zu versammeln. Ich segne dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Sei friedlich.
 
 

*Die Transkription einer Radiosendung von 1969 mit Kardinal Joseph Ratzinger (Papst Benedikt XVI), der eine Kirche vorhersagt, die wieder vereinfacht werden wird…

„Die Zukunft der Kirche kann und wird von denen ausgehen, die tief verwurzelt sind und aus der reinen Fülle ihres Glaubens leben. Sie wird nicht von denen ausgehen, die sich nur dem vorübergehenden Moment anpassen, oder von denen, die andere nur kritisieren und annehmen, dass sie selbst unfehlbare Maßstäbe sind; es wird auch nicht von denen ausgehen, die den leichteren Weg gehen, die der Leidenschaft des Glaubens ausweichen, alles, was die Menschen fordert, was sie verletzt und sie zwingt, für falsch und veraltet, tyrannisch und legalistisch erklären.

Um es positiver zu sagen: Die Zukunft der Kirche wird, wie immer, von Heiligen neu gestaltet, von Menschen also, deren Gedanken tiefer gehen als die Parolen der Zeit, die mehr sehen als andere, weil ihr Leben umarmen eine breitere Realität. Selbstlosigkeit, die Menschen frei macht, wird nur durch die Geduld kleiner täglicher Akte der Selbstverleugnung erreicht. Durch diese tägliche Leidenschaft, die einem Menschen allein offenbart, auf wie viele Arten er von seinem eigenen Ego versklavt ist, durch diese tägliche Leidenschaft und allein durch sie werden einem Menschen langsam die Augen geöffnet. Er sieht nur in dem Maße, wie er gelebt und gelitten hat.

Wenn wir heute Gott kaum mehr wahrnehmen können, dann deshalb, weil es uns so leicht fällt, uns selbst zu entziehen, aus der Tiefe unseres Wesens zu fliehen durch das Narkotikum irgendeiner Lust. So bleiben uns unsere eigenen inneren Tiefen verschlossen. Wenn es wahr ist, dass ein Mensch nur mit seinem Herzen sehen kann, wie blind sind wir dann!

Wie wirkt sich all dies auf das Problem aus, das wir untersuchen? Es bedeutet das große Gerede derer, die eine Kirche ohne Gott prophezeien und ohne Glauben ist alles leeres Geschwätz. Wir brauchen keine Kirche, die den Aktionskult in politischen Gebeten feiert. Es ist völlig überflüssig. Daher wird es sich selbst zerstören. Was bleiben wird, ist die Kirche Jesu Christi, die Kirche, die an den menschgewordenen Gott glaubt und uns Leben über den Tod hinaus verspricht. Die Art von Priester, die nicht mehr als ein Sozialarbeiter ist, kann durch den Psychotherapeuten und andere Spezialisten ersetzt werden; aber der Priester, der kein Fachmann ist, der nicht abseits steht, das Spiel beobachtet, offizielle Ratschläge erteilt, sondern sich in Gottes Namen dem Menschen zur Verfügung stellt, der ihnen in ihren Sorgen, in ihren Sorgen beisteht Freuden, in ihrem Hoffen und in ihrem Bangen, ein solcher Priester wird sicherlich in Zukunft gebraucht werden.

Gehen wir noch einen Schritt weiter. Aus der Krise von heute wird die Kirche von morgen hervorgehen – eine Kirche, die viel verloren hat. Sie wird klein werden und mehr oder weniger von vorne anfangen müssen. Sie wird viele der Gebäude, die sie in Wohlstand gebaut hat, nicht mehr bewohnen können. Wenn die Zahl ihrer Anhänger abnimmt, wird sie viele ihrer sozialen Privilegien verlieren. Im Gegensatz zu einer früheren Zeit wird es viel mehr als eine freiwillige Gesellschaft gesehen werden, in die man nur durch freie Entscheidung eingetreten ist. Als kleine Gesellschaft wird sie viel größere Anforderungen an die Initiative ihrer einzelnen Mitglieder stellen. Zweifellos wird sie neue Formen des Dienstes entdecken und beglaubigte Christen, die einem Beruf nachgehen, zum Priestertum ordinieren. In vielen kleineren Gemeinden oder in geschlossenen sozialen Gruppen wird die Seelsorge normalerweise auf diese Weise geleistet. Daneben wird der Vollzeitdienst der Priesterschaft nach wie vor unverzichtbar sein. Aber bei allen Veränderungen, die man erahnen könnte, wird die Kirche ihr Wesen neu und mit voller Überzeugung in dem finden, was immer in ihrer Mitte stand: im Glauben an den dreieinigen Gott, an Jesus Christus, den menschgewordenen Gottessohn die Gegenwart des Geistes bis zum Ende der Welt. Im Glauben und Gebet wird sie die Sakramente wieder als Gottesdienst und nicht als Gegenstand der Liturgiewissenschaft anerkennen.

Die Kirche wird eine spirituellere Kirche sein, die sich kein politisches Mandat anmaßt und mit der Linken so wenig flirtet wie mit der Rechten. Für die Kirche wird es schwer, denn der Prozess der Kristallisation und Klärung wird sie viel wertvolle Energie kosten. Es wird sie arm machen und dazu führen, dass sie zur Kirche der Sanftmütigen wird. Der Prozess wird umso mühsamer, da sektiererische Engstirnigkeit ebenso wie aufgeblasener Eigenwille abgelegt werden muss. Man kann voraussehen, dass all dies Zeit brauchen wird. Der Prozess wird lang und mühsam sein, wie es der Weg vom falschen Progressivismus am Vorabend der Französischen Revolution war – wenn ein Bischof für klug gehalten werden könnte, wenn er sich über Dogmen lustig machte und sogar andeutete, dass die Existenz Gottes keineswegs sicher sei – bis zur Erneuerung des neunzehnten Jahrhunderts.

Aber wenn die Prüfung dieser Sichtung vorüber ist, wird eine große Kraft von einer vergeistigteren und vereinfachten Kirche ausgehen. Männer in einer durchgeplanten Welt werden sich unaussprechlich einsam finden. Wenn sie Gott völlig aus den Augen verloren haben, werden sie den ganzen Schrecken ihrer Armut spüren. Dann werden sie die kleine Schar von Gläubigen als etwas ganz Neues entdecken. Sie werden es als eine für sie bestimmte Hoffnung entdecken, eine Antwort, nach der sie immer im Verborgenen gesucht haben.

Und so scheint es mir sicher, dass der Kirche sehr schwere Zeiten bevorstehen. Die eigentliche Krise hat kaum begonnen. Wir werden mit gewaltigen Umwälzungen rechnen müssen. Aber ich bin mir ebenso sicher, was am Ende übrig bleiben wird: nicht die Kirche des politischen Kultes, die schon tot ist, sondern die Kirche des Glaubens. Sie ist vielleicht nicht mehr in dem Maße die dominierende gesellschaftliche Macht, wie sie es noch vor kurzem war; aber es wird sich einer neuen Blüte erfreuen und als Heimat des Menschen angesehen werden, wo er Leben und Hoffnung über den Tod hinaus finden wird.“ -ucatholic.com

Veröffentlicht in Account Beiträge, Pedro Regis.