Schrift – Wer sind wir schon wieder?

Es gibt eine Geschichte in der Heilsgeschichte, die sich immer wieder wiederholt, eine Geschichte, die bis an den Anfang der Zeit zurückreicht: Der Mensch vergisst, wer er vor seinem Schöpfer ist – und erntet dann eine Welt der Trauer. Es geschah mit Adam; es geschah mit den Israeliten; es geschah mit David; und es geschieht heute wieder mit der katholischen Kirche. Immer wenn sich diese Geschichte wiederholt hat, hat der Herr sein Volk in die Hände seiner Feinde gegeben, nicht um es im Stich zu lassen, sondern um es zu züchtigen…

… wen der Herr liebt, den züchtigt er; er geißelt jeden Sohn, den er anerkennt. (Hebräer 12: 6)

In heutige erste Lesung, hören wir den Priester und Schriftgelehrten Esra schreien:

Mein Gott, ich schäme mich und bin zu beschämt, um mein Angesicht zu dir zu erheben,
O mein Gott, denn unsere bösen Taten häufen sich über unseren Köpfen
und unsere Schuld reicht bis zum Himmel.
Von der Zeit unserer Väter bis heute
groß war unsere Schuld,
und für unsere bösen Taten sind wir ausgeliefert,
wir und unsere Könige und unsere Priester,
nach dem Willen der Könige fremder Länder,
zum Schwert, zur Gefangenschaft, zum Plündern und zur Schande,
wie es heute der Fall ist.

Jeder mit Augen kann deutlich sehen, dass die Kirche dem Feind ausgeliefert ist – dem Staat, der jetzt freizügig diktiert wie, wann . if die Kirche wird immer ihre Türen für die Öffentlichkeit öffnen. Unter dem falschen Deckmantel der öffentlichen „Sicherheit“ wurden oft drakonische Maßnahmen verhängt ohne wissenschaftliche Grundlage, wie das Maskieren von Menschen während der Messe;[1]Wie kommt es, dass kein Bischof diesen völligen Mangel an wissenschaftlichen Daten in Frage gestellt hat, der die Gläubigen zum Tragen von Masken zwingen würde? das „Bild Gottes“ verbergen? Siehe die Studien: Demaskierung der Fakten an manchen Orten ist das Singen sogar verboten; Namen müssen an der Tür gesammelt und möglicherweise der Regierung übergeben werden; Tatsächlich stimmte ein Bischof sogar mit dem Staat zu, die „Ungeimpften“ aus dem Land zu verbannen Alle Massen.[2]Nur „doppelt geimpft“ dürfen teilnehmen Alle Massen; diomoncton.ca Wen machen wir Witze? Wenn es dem Volk Gottes verboten ist, seinen Schöpfer zu loben oder gar an der Messe teilzunehmen – und wir machen mit?? Dies ist das Ende der Kirche, wie wir sie in der westlichen Zivilisation kennen.   

Und Gott sei Dank dafür. 

Die Kirche hat ihre Mission im Großen und Ganzen vergessen. Als solche ist sie für diese Generation fast völlig irrelevant geworden – und die Kosten dafür können in Seelen gezählt werden. Während das Zweite Vatikanum eine großartige Gelegenheit war, die evangelische Inbrunst des Evangeliums zu erneuern… stattdessen ergriff eine bizarre Bewegung des Modernismus die Kirche, die das Evangelium verwässerte, die Geheimnisse Gottes aller Geheimnisse entzog, die Disziplin entspannte und unsere Wände weiß getüncht hat der heiligen Symbolik, zerstörten unsere Statuen und Kunst und verwandelten unsere Musik vom Erhabenen in Melodien, die für ein Kinderpuppenspiel geeignet sind. Die Wunder Jesu wurden wegerklärt, das Übernatürliche kastriert und Rationalismus begann, den Geist des Klerus so weit zu bemächtigen, dass alles Mystische, Transzendente, alles, was den Duft des Göttlichen trug, mit Misstrauen, wenn nicht geradezu verspottet, betrachtet werden musste.

Ich werde nie einen jungen Priester vergessen, der mir sagte, dass er und seine anderen Freunde alle Priester werden wollten. Er besuchte ein orthodoxes Seminar in seinem lateinamerikanischen Land, während seine Freunde beschlossen, in Rom zu studieren. Während er ein treuer Priester wurde, sagte er, als seine Freunde ihren Abschluss machten, hätten sie alle ihren Glauben verloren! Das, meine Freunde, ist die bewährte Frucht der Moderne, die das Innere der Kirche besessen hat! 

Ist es daher überraschend, dass wir den Punkt erreichten, an dem sich einige Priester buchstäblich in ihren Pfarrhäusern versteckten, terrorisiert von einem Virus mit einer Überlebensrate von 99.7%?[3]cdc.gov Ein Priester sagte kürzlich zu mir, angewidert von dieser Denkweise unter einigen seiner Brüder: „Wir sind eine Kirche der Märtyrer – Priester, die auf dem Schlachtfeld auf Händen und Knien kriechen und Kugeln und Bomben ausweichen, nur um die Sakramente zum Sterben zu bringen.“ Soldaten… und jetzt schrumpfen diese Männer heute vor Angst? Ich verstehe nicht."

Wer sind wir noch? Was ist unser Ziel? Warum existiert die Kirche überhaupt? Wo ist der Heldenmut, der ihr Leben seit den ersten Pfingststunden prägt? Wo sind diejenigen, die ihr Leben für die Schafe geben würden?

Ein guter Hirte lässt sein Leben für die Schafe. (John 10: 11)

Wie ich bereits sagte, wenn Priester den Leib Jesu nicht zu den Kranken bringen wollen, dann gib ihn mir! Ich werde gehen! Ich habe keine Angst zu sterben! Ist der Tod nicht der große Torweg, den selbst die Heiligen suchten, um für immer bei ihrem Herrn zu sein? Es gibt keinen Stolz und keine Arroganz in meinen Worten. Ich meine es ernst. Lass mich Jesus zu den Kranken bringen, wenn du dich in deinem Pfarrhaus verstecken willst! Was für eine Ehre. Was für ein Privileg! Denn dort würde ich Christus treffen persönlich!

"Herr... Wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und dich besucht?" …Amen, ich sage dir, was immer du für einen meiner geringsten Brüder getan hast, hast du für mich getan. (Matt 25: 39-40)

Aber hier ist ein besserer Weg. Lass die Kirche sich wieder aufrichten und erinnern Wer sie ist . was ihre Mission ist. Wie der heilige Paulus Timotheus drängte:

Ich erinnere dich daran, die Gabe Gottes, die du durch das Auflegen meiner Hände hast, in Flammen zu setzen. Denn Gott hat uns keinen Geist der Feigheit geschenkt, sondern der Macht und Liebe und Selbstbeherrschung. Schäme dich also nicht deines Zeugnisses für unseren Herrn… (2 Tim 1: 6-7)

Das heutige Evangelium sagt uns, wer angesichts dieser „Pandemie“ zu bestehen hat:

Jesus berief die Zwölf und gab ihnen Macht und Autorität über alle Dämonen und um Krankheiten zu heilen, und er sandte sie, um das Reich Gottes zu verkünden und die Kranken zu heilen. (Luke 9: 1-2)

Wenn die Gläubigen krank sind und sterben, dann brauchen sie die Hände Christi; wenn die Herde zerstreut und verloren ist, dann brauchen sie die Füße Christi; wenn die Herde in Sünde verstrickt ist und Barmherzigkeit braucht, dann brauchen sie das Herz Christi. Wir haben das Gegenteil getan! Wir haben dem Staat erlaubt, seine Hände zu fesseln, seine Füße anzuketten und sein Herz zu verdunkeln – alles im Namen der „Gesundheitsfürsorge“ und der „öffentlichen Sicherheit“. Wirklich? Der Staat, der die „Kultur des Todes“ fördert, der verlangt, dass wir unsere Ungeborenen töten und unsere Alten einschläfern, sind jetzt die gleichen, denen wir uns völlig unterordnen, als ob sie sich plötzlich um unsere Gesundheit „sorgen“ würden? Sie kümmern sich um Regelung unser Leben und jeden Aspekt unserer Freiheit und Bewegung: Geben Sie den „Impfstoffpass“ ein. 

… Die Zukunft der Welt steht in Gefahr, wenn nicht klügere Menschen auftauchen. - PAPST ST. JOHN PAUL II, Familiaris-Konsortium, n. 8

Vorsicht!… warnte St. John Newman. Diese ehebrecherische Beziehung zwischen Kirche und Staat auf globaler Ebene ist selbst ein Vorbote dieses schlimmsten Feindes, des „Antichristen“:

Satan kann die alarmierenderen Waffen der Täuschung annehmen - er kann sich verstecken - er kann versuchen, uns in kleinen Dingen zu verführen und so die Kirche nicht auf einmal, sondern nach und nach von ihrer wahren Position zu entfernen. ich mache Ich glaube, er hat in den letzten Jahrhunderten viel auf diese Weise getan. Es ist seine Politik, uns zu trennen und zu trennen, um uns allmählich von unserem Fels der Stärke zu entfernen. Und wenn es eine Verfolgung geben soll, wird es vielleicht dann sein; dann vielleicht, wenn wir alle in allen Teilen der Christenheit so gespalten und so reduziert sind, so voller Schisma, so nah an der Häresie. Wenn wir uns auf die Welt geworfen haben und auf ihren Schutz angewiesen sind und unsere Unabhängigkeit und unsere Stärke aufgegeben haben, wird [Antichrist] in Wut auf uns ausbrechen, soweit Gott es ihm erlaubt. Dann kann plötzlich das Römische Reich zerfallen und der Antichrist als Verfolger auftreten, und die barbarischen Nationen um ihn herum brechen ein. - Ohne Henry Henry Newman, Predigt IV: Die Verfolgung des Antichristen

Der zweite Aspekt, der die Zucht Gottes anzieht und eng mit Ehebruch verbunden ist, ist Götzendienst. Es ist in der Tat bemerkenswert, dass innerhalb weniger Tage nach der erschreckenden Zeremonie des Vatikans, bei der sich die Menschen vor Schmutzhaufen und Pachamama-Statuen verbeugten,[4]cf. Das neue Heidentum - Teil III dass sich die „Pandemie“ ausbreitete. Ich habe damals bemerkt, dass wir es waren Den Zweig an Gottes Nase legen. Nicht wenige Geistliche waren zu Recht skandalisiert.

Die Teilnehmer sangen und hielten die Hände, während sie im Kreis um die Bilder tanzten. Der Tanz ähnelte dem „Pago a la Tierra“, einem traditionellen Angebot an Mutter Erde, das in einigen Teilen Südamerikas unter indigenen Völkern verbreitet ist. -Der katholische Weltbericht, 4. Oktober 2019

Der Synkretismus, der sich in dem Ritual zeigt, das um einen riesigen Bodenbelag herum gefeiert wird, geleitet von einer Amazonasfrau und vor mehreren mehrdeutigen und Unidentifizierte Bilder in den Vatikanischen Gärten am 4. Oktober sollten vermieden werden… Der Grund für die Kritik liegt genau in der primitiven Natur und heidnischen Erscheinung der Zeremonie und dem Fehlen offen katholischer Symbole, Gesten und Gebete während der verschiedenen Gesten, Tänze und Niederwerfungen dieses überraschenden Rituals. - Kardinal Jorge Urosa Savino, emeritierter Erzbischof von Caracas, Venezuela; 21. Oktober 2019; lebenslangews.com

Nach wochenlangem Schweigen Der Papst sagt es uns dass dies kein Götzendienst war und es keine götzendienerische Absicht gab. Aber warum haben sich dann die Menschen, einschließlich der Priester, davor niedergeworfen? Warum wurde die Statue in einer Prozession in Kirchen wie den Petersdom getragen und vor den Altären von Santa Maria in Traspontina aufgestellt? Und wenn es kein Idol von Pachamama (einer Erd- / Muttergöttin aus den Anden) ist, warum hat der Papst Nennen Sie das Bild „Pachamama? " Was soll ich denken?  - Msgr. Charles Pope, 28. Oktober 2019; Nationales katholisches Register

All dies soll sagen… haben wir als Kirche nicht – und alle von uns bis zu einem gewissen Grad - das Erbe, die großen Vorrechte und die Sendung, die wir als getaufte Söhne und Tochter des Allerhöchsten tragen, aus den Augen verloren? 

[Die Kirche] existiert, um zu evangelisieren… - PAPST PAUL VI. Evangelii Nuntiandin. 14

Ich halte dir das vor: Du hast die Liebe verloren, die du zuerst hattest. Erkenne, wie tief du gefallen bist. Bereue und tue die Werke, die du zuerst getan hast. Sonst werde ich zu dir kommen und deinen Leuchter von seinem Platz entfernen, es sei denn, du bereust. (Offb 2-1)

… Die Androhung eines Gerichts betrifft auch uns, die Kirche in Europa, Europa und den Westen im Allgemeinen… Der Herr schreit uns auch die Worte vor, die er im Buch der Offenbarung an die Kirche von Ephesus richtet: „Wenn Sie das tun Nicht bereuen, ich werde zu dir kommen und deinen Leuchter von seinem Platz entfernen. “ Licht kann auch von uns genommen werden, und wir tun gut daran, diese Warnung mit voller Ernsthaftigkeit in unseren Herzen erklingen zu lassen, während wir zum Herrn rufen: „Hilf uns, umzukehren! Geben Sie uns allen die Gnade der wahren Erneuerung! Lass dein Licht in unserer Mitte nicht ausblasen! Stärken Sie unseren Glauben, unsere Hoffnung und unsere Liebe, damit wir gute Früchte tragen können! “ - Benedikt XVI. Predigt eröffnenBischofssynode, 2. Oktober 2005, Rom.

Wir existieren, um Licht zu bringen, wo es Dunkelheit gibt, Hoffnung, wo Hoffnungslosigkeit ist, und die Kraft Christi, wo Schwäche und Sklaverei sind. Wir existieren, um den Weg zur Ewigkeit zu zeigen, die Wahrheit, die uns frei macht, und das Leben, das wir uns alle wünschen. 

… Wir müssen den Anstoß der Anfänge in uns wieder aufleben lassen und uns von der Begeisterung der apostolischen Predigt, die auf Pfingsten folgte, erfüllen lassen. Wir müssen in uns die brennende Überzeugung von Paulus wiederbeleben, der rief: „Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige“ (1 Cor 9: 16). Diese Leidenschaft wird in der Kirche einen neuen Sinn für Mission wecken, der nicht einer Gruppe von „Spezialisten“ überlassen werden kann, sondern die Verantwortung aller Mitglieder des Volkes Gottes beinhalten muss. - ST. JOHN PAUL II, Novo Millennio Ineuente, n. 40

Zu dieser Stunde kann man mit Recht sagen, dass die meisten von uns, die sich so sehr bemühen, treu zu sein, dennoch erschöpft, müde und entmutigt sind. Aber dies ist keine Entschuldigung, sich den Mächten des Bösen zu ergeben, die vordringen, gerade weil gute Menschen nichts tun. Es ist vielmehr der Moment, die Gabe, die Gott uns gegeben hat, „in Flammen zu setzen“. Wie?

  • Machen Sie ein tägliches Gebet, eine intime Zeit mit dem Herrn, in der Sie „von Herzen“ zu ihm sprechen, eine Verabredung, die Sie nicht brechen möchten
  • Betreten Sie das „obere Zimmer“ des Unbefleckten Herzens Mariens, indem Sie täglich den Rosenkranz beten, wie sie uns wiederholt gebeten hat
  • Entferne Staub und Asche, die das Feuer der göttlichen Liebe ersticken, durch häufiges und aufrichtiges Bekenntnis – nicht nur deine Sünden zu sagen, sondern sie tatsächlich hinter dir zu lassen
  • Empfangen Sie Jesus Christus, das lebendige Brot, so oft wie möglich in der Heiligen Messe
  • Lesen Sie das Wort Gottes, welches das „Schwert des Geistes“ ist (Hebr 4)
  • Schalte den Lärm Satans aus und lies ein wirklich gutes spirituelles Buch 
  • Lebe das Evangelium genau dort, wo du bist, indem du zu Hause, am Arbeitsplatz und in der Schule zum Diener wirst. Das Evangelium hat die Kraft, Sie und Ihre Mitmenschen zu verwandeln! 

Ich bin sicher, dass ich diese Liste ergänzen könnte. Aber dies ist das absolute Minimum, das Ihnen helfen wird, die Gabe Gottes, die Ihnen bei Ihrer Taufe eingegossen wurde, nämlich den Heiligen Geist, „in Flammen zu setzen“. 

Wenn Sie darauf warten, dass der Kalvarienberg kommt, oder auf die „Warnung“ oder „Erleuchtung“, oder darauf wartet, in eine „Zuflucht“ zu gehen usw., sind Ihre Prioritäten durcheinander. Die Mission der Kirche ist die Evangelisierung. Es soll Jesus für die Welt sein. Und es bedeutet, wenn nötig, unser Leben aufzugeben, damit andere die Liebe und Barmherzigkeit Gottes erfahren können. 

Wer nach mir kommen will, muss sich selbst verleugnen, sein Kreuz auf sich nehmen und mir folgen. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren, aber wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden. (Matt 16: 24-25)

… Es reicht nicht aus, dass das christliche Volk in einer bestimmten Nation anwesend und organisiert ist, noch reicht es aus, ein Apostolat als gutes Beispiel zu führen. Sie sind zu diesem Zweck organisiert, sie sind dafür anwesend: Christus ihren nichtchristlichen Mitbürgern durch Wort und Beispiel zu verkünden und ihnen zu helfen, Christus vollständig zu empfangen. - Zweites Vatikanisches Konzil, Anzeige Gentes, n. fünfzehn; vatikan.va

 

- Mark Mallett ist der Autor von Die letzte Konfrontation Das Jetzt-Wort Blog und Mitbegründer von Countdown to the Kingdom.

 

Weiterführende Literatur

Rationalismus und der Tod des Mysteriums

Über die Waffe der Masse

Der Ort für Feiglinge

Ein Evangelium für alle

Jesus Christus verteidigen

Wiederherstellen, wer wir sind

 

Fußnoten

Fußnoten

1 Wie kommt es, dass kein Bischof diesen völligen Mangel an wissenschaftlichen Daten in Frage gestellt hat, der die Gläubigen zum Tragen von Masken zwingen würde? das „Bild Gottes“ verbergen? Siehe die Studien: Demaskierung der Fakten
2 Nur „doppelt geimpft“ dürfen teilnehmen Alle Massen; diomoncton.ca
3 cdc.gov
4 cf. Das neue Heidentum - Teil III
Veröffentlicht in Direknachrichten.