Der Akt des Weihegebetes

Der Vatikan hat Bischöfe in die ganze Welt entsandt Text des Gebets, dass Papst Franziskus wird am 25. März 2022 zur Weihe der Ukraine und Russlands führen zum Unbefleckten Herzen Mariens. Die Schlüsselworte, auf die viele in der Kirche warten, seit Unsere Liebe Frau von Fatima im Jahr 1917 darum gebeten hat, sind die ausdrückliche Weihe von Russland mit Namen. Diese Wörter erscheinen im offiziellen Text:  „Deshalb, Mutter Gottes und unsere Mutter, vertrauen wir uns, die Kirche und die ganze Menschheit, insbesondere Russland und die Ukraine, feierlich deinem Unbefleckten Herzen an und weihen sie.“ [1]cf. catholicnewsagentur.com

 

 

Akt der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens
Basilika St. Peter, Vatikanstadt, Italien
March 25th, 2022

 

O Maria, Mutter Gottes und unsere Mutter, in dieser Zeit der Prüfung wenden wir uns an dich. Als unsere Mutter liebst du uns und kennst uns: Keine Herzensangelegenheit ist dir verborgen. Mutter der Barmherzigkeit, wie oft haben wir deine wachsame Fürsorge und deine friedliche Gegenwart erlebt! Du hörst nie auf, uns zu Jesus, dem Friedensfürsten, zu führen.

Doch wir sind von diesem Weg des Friedens abgekommen. Wir haben die Lektion vergessen, die wir aus den Tragödien des letzten Jahrhunderts gelernt haben, den Opfern der Millionen, die in zwei Weltkriegen gefallen sind. Wir haben die Verpflichtungen missachtet, die wir als Staatengemeinschaft eingegangen sind. Wir haben die Friedensträume der Menschen und die Hoffnungen der Jugend verraten. Wir wurden krank vor Gier, wir dachten nur an unsere eigenen Nationen und ihre Interessen, wir wurden gleichgültig und gefangen in unseren selbstsüchtigen Bedürfnissen und Sorgen. Wir haben uns entschieden, Gott zu ignorieren, uns mit unseren Illusionen zufrieden zu geben, arrogant und aggressiv zu werden, unschuldige Leben zu unterdrücken und Waffen zu horten. Wir hörten auf, die Wächter und Verwalter unseres gemeinsamen Hauses für unsere Nachbarn zu sein. Wir haben den Garten der Erde mit Krieg verwüstet und durch unsere Sünden das Herz unseres himmlischen Vaters gebrochen, der möchte, dass wir Brüder und Schwestern sind. Wir wurden allen und allem gegenüber gleichgültig, außer uns selbst. Jetzt schreien wir voller Scham: Vergib uns, Herr!

Heilige Mutter, inmitten des Elends unserer Sündhaftigkeit, inmitten unserer Kämpfe und Schwächen, inmitten des Geheimnisses der Bosheit und des Krieges, erinnern Sie uns daran, dass Gott uns niemals verlässt, sondern uns weiterhin mit Liebe ansieht, immer bereit, uns zu vergeben und erwecke uns zu neuem Leben. Er hat dich uns geschenkt und dein Unbeflecktes Herz zu einer Zuflucht für die Kirche und für die ganze Menschheit gemacht. Durch Gottes gnädigen Willen bist du immer bei uns; Selbst in den schwierigsten Momenten unserer Geschichte bist du da, um uns mit zärtlicher Liebe zu führen.

Wir wenden uns nun an Sie und klopfen an die Tür Ihres Herzens. Wir sind deine geliebten Kinder. In jedem Zeitalter zeigst du dich uns und rufst uns zur Bekehrung auf. Hilf uns zu dieser dunklen Stunde und schenke uns deinen Trost. Sag uns noch einmal: „Bin ich nicht hier, ich, die ich deine Mutter bin?“ Du bist in der Lage, die Knoten unserer Herzen und unserer Zeit zu lösen. Auf Sie setzen wir unser Vertrauen. Wir sind zuversichtlich, dass Sie, besonders in Momenten der Prüfung, für unser Flehen nicht taub sein werden und uns zu Hilfe kommen werden.

Das hast du in Kana in Galiläa getan, als du bei Jesus Fürbitte eingelegt hast und er das erste seiner Zeichen wirkte. Um die Freude am Hochzeitsfest zu bewahren, hast du zu ihm gesagt: „Sie haben keinen Wein“ (Joh 2). Nun, o Mutter, wiederhole diese Worte und dieses Gebet, denn in unserer Zeit ist uns der Wein der Hoffnung ausgegangen, die Freude ist geflohen, die Brüderlichkeit ist verblasst. Wir haben unsere Menschlichkeit vergessen und das Geschenk des Friedens vergeudet. Wir haben unsere Herzen für Gewalt und Destruktivität geöffnet. Wie dringend brauchen wir Ihre mütterliche Hilfe!

Deshalb, o Mutter, erhöre unser Gebet.

Stern des Meeres, lass uns nicht im Sturm des Krieges Schiffbruch erleiden. [2]cf. Großes Schiff, großes Schiffswrack; Ein Schiffbruch des Glaubens; Das Große Schiff wird vom sicheren Hafen abweichen; Franziskus und der große Schiffbruch

Arche des Neuen Bundes, inspirieren Projekte und Wege der Versöhnung.

Himmelskönigin, stelle Gottes Frieden in der Welt wieder her.

Beseitige Hass und Rachsucht und lehre uns Vergebung.

Befreie uns vom Krieg, schütze unsere Welt vor der Bedrohung durch Atomwaffen.

Königin des Rosenkranzes, lass uns erkennen, dass wir beten und lieben müssen.

Königin der Menschheitsfamilie, zeige den Menschen den Weg der Brüderlichkeit.

Königin des Friedens, erlange Frieden für unsere Welt.

O Mutter, möge deine traurige Bitte unsere verhärteten Herzen aufrütteln. Mögen die Tränen, die du für uns vergießt, dieses Tal, das von unserem Hass ausgetrocknet ist, neu erblühen lassen. Möge dein Gebet inmitten des Donners der Waffen unsere Gedanken zum Frieden lenken. Möge deine mütterliche Berührung diejenigen beruhigen, die leiden und vor dem Bombenregen fliehen. Möge Ihre mütterliche Umarmung diejenigen trösten, die gezwungen sind, ihre Heimat und ihr Heimatland zu verlassen. Möge dein schmerzhaftes Herz uns zum Mitgefühl bewegen und uns inspirieren, unsere Türen zu öffnen und uns um unsere verletzten und verstoßenen Brüder und Schwestern zu kümmern.

Heilige Mutter Gottes, als du unter dem Kreuz standst, sagte Jesus, als er den Jünger an deiner Seite sah: „Siehe, dein Sohn“ (Joh 19). Auf diese Weise hat er dir jeden von uns anvertraut. Zu dem Jünger und zu jedem von uns sagte er: „Siehe, deine Mutter“ (V. 26). Mutter Maria, wir möchten Sie nun in unserem Leben und unserer Geschichte willkommen heißen. In dieser Stunde steht eine müde und verstörte Menschheit mit dir unter dem Kreuz, die sich dir anvertrauen und sich durch dich Christus weihen muss. Die Menschen in der Ukraine und in Russland, die Sie mit großer Liebe verehren, wenden sich jetzt an Sie, auch wenn Ihr Herz vor Mitgefühl für sie und für all die Völker schlägt, die durch Krieg, Hunger, Ungerechtigkeit und Armut dezimiert wurden.

Deshalb, Mutter Gottes und unsere Mutter, vertrauen wir uns, die Kirche und die ganze Menschheit, insbesondere Russland und die Ukraine, feierlich deinem Unbefleckten Herzen an und weihen sie. Akzeptiere diese Tat, die wir mit Zuversicht und Liebe vollziehen. Gewähre, dass der Krieg endet und sich der Frieden auf der ganzen Welt ausbreitet. Das „Fiat“, das aus deinem Herzen aufstieg, öffnete dem Friedensfürsten die Türen der Geschichte. Wir vertrauen darauf, dass durch dein Herz wieder Frieden aufgeht. Dir weihen wir die Zukunft der ganzen Menschheitsfamilie, die Bedürfnisse und Erwartungen jedes Volkes, die Sorgen und Hoffnungen der Welt.

Möge durch Ihre Fürbitte Gottes Barmherzigkeit über die Erde ausgegossen werden und der sanfte Rhythmus des Friedens zurückkehren, um unsere Tage zu kennzeichnen. Unsere Liebe Frau vom „Fiat“, auf die der Heilige Geist herabgekommen ist, stelle unter uns die Harmonie wieder her, die von Gott kommt. Mögest du, unsere „lebendige Quelle der Hoffnung“, die Trockenheit unserer Herzen wässern. In deinem Leib nahm Jesus Fleisch an; hilf uns, das Wachstum der Gemeinschaft zu fördern. Du bist einst durch die Straßen unserer Welt gegangen; führe uns jetzt auf die Pfade des Friedens. Amen.

 

Stern des Meeres von Tianna (Mallett) Williams

 
Drucken Freundlich, PDF & Email
Veröffentlicht in Von unseren Mitwirkenden, Account Beiträge, Unsere Dame.

Alicja Lenczewska

Die polnische Mystikerin Alicja Lenczewska wurde 1934 in Warschau geboren und starb 2012. Ihr Berufsleben verbrachte sie vor allem als Lehrerin und stellvertretende Direktorin einer Schule im nordwestlichen Stettin. Zusammen mit ihrem Bruder nahm sie 1984 nach dem Tod ihrer Mutter an den Treffen der Katholischen Charismatischen Erneuerung teil. Am 8. März 1985 änderte sich Alicjas Leben radikal, als sie Jesus begegnete, der nach dem Empfang der Heiligen Kommunion vor ihr stand. An diesem Tag begann sie, ihre mystischen Dialoge aufzunehmen. 1987 trat sie in den Ruhestand und wurde Mitglied der Familie des Herzens der Liebe des Gekreuzigten, legte 1988 ihre ersten Gelübde und 2005 die ewigen Gelübde ab. Sie war auch aktiv in der Evangelisierung und Organisation von Wallfahrten nach Italien, ins Heilige Land und Medjugorje . Ihre mystischen Mitteilungen kamen 2010 zu einem Abschluss, zwei Jahre vor ihrem Krebstod im St. Johannis-Hospiz, Stettin, am 5. Januar 2012. 

Alicjas zweibändiges spirituelles Tagebuch (Zeugnis (1000-1985) und Ermahnungen (1989-1989)) mit mehr als 2010 gedruckten Seiten wurde posthum veröffentlicht, dank der Bemühungen des Stettiner Erzbischofs Andrzej Dzięga, der eine theologische Kommission einrichtete für die Bewertung ihrer von Bischof Henryk Wejman mit der Imprimatur verliehenen Schriften, die seit ihrem Erscheinen im Jahr 2015 zu Bestsellern unter polnischen Katholiken geworden sind und sowohl wegen ihrer eindringlichen Einblicke in das geistliche Leben als auch wegen ihrer eindringlichen Einsichten in das geistliche Leben in der Öffentlichkeit häufig zitiert werden ihre Enthüllungen über die zeitgenössische Welt.

Eine unwahrscheinliche Seele

Ein nordamerikanischer Mann, der anonym bleiben möchte und den wir Walter nennen werden, war widerlich laut, prahlerisch und verspottete den katholischen Glauben, bis er die Rosenkranzperlen seiner Mutter aus ihren betenden Händen riss und sie zerstreute über den Boden, durchlief eine tiefgreifende Bekehrung.

Eines Tages überreichte sein Freund und Mitarbeiter Aaron, der kürzlich in Medjugorje eine Bekehrung erfahren hatte, Walter ein Buch mit Marys Medjugorje-Botschaften. Er nahm sie während seiner Mittagspause von seinem Job als Immobilienmakler mit in die Kathedrale des Allerheiligsten Sakraments, verschlang sie und wurde schnell ein anderer Mann.

Kurz darauf verkündete er Aaron: „Ich muss eine Entscheidung in meinem Leben treffen. Ich muss mich entscheiden, ob ich mein Leben der Mutter Gottes weihen soll. “

„Das ist großartig, Walter“, antwortete Aaron, „aber es ist 9 Uhr morgens und wir haben zu tun. Darüber können wir später reden."

"Nein, ich muss diese Entscheidung jetzt treffen", und Walter startete.

Eine Stunde später ging er mit einem Lächeln im Gesicht zurück in Aarons Büro und sagte: "Ich habe es getan!"

"Was hast Du getan?"

"Ich habe mein Leben Unserer Lieben Frau geweiht."

So begann ein Abenteuer mit Gott und Unserer Lieben Frau, von dem Walter nie hätte träumen können. Als Walter eines Tages von der Arbeit nach Hause fuhr, überkam ihn plötzlich ein starkes Gefühl in seiner Brust, wie ein Sodbrennen, das nicht weh tat. Es war ein so starkes Vergnügen, dass er sich fragte, ob er einen Herzinfarkt bekommen würde, und so fuhr er von der Autobahn ab. Dann hörte er eine Stimme, von der er glaubte, sie sei Gott der Vater: „Die Gottesmutter hat dich als Werkzeug Gottes auserwählt. Es wird dir große Prüfungen und großes Leid bringen. Sind Sie bereit, dies zu akzeptieren?“ Walter wusste nicht, was das bedeutete – nur, dass er gebeten wurde, irgendwie als Werkzeug Gottes verwendet zu werden. Walter stimmte zu.

Nicht lange danach begann die Muttergottes mit ihm zu sprechen, besonders nachdem er die heilige Kommunion empfangen hatte. Walter hörte ihre Stimme durch innere Orte - in Worten, die ihm so klar waren wie seine eigenen - und sie begann ihn zu führen, zu formen und zu lehren. Bald begann die Muttergottes durch ihn mit einer wöchentlichen Gebetsgruppe zu sprechen, die immer größer wurde.

Jetzt stehen der Welt diese Botschaften zur Verfügung, die den treuen Überrest dieser Zeiten, die Endzeit, ermutigen, formen, herausfordern und stärken. Zusammen sind sie im Buch verfügbar: Sie, die den Weg zeigt: Die Botschaften des Himmels für unsere turbulenten Zeiten und wurden von mehreren Priestern gründlich studiert und für frei von allen Lehrfehlern befunden und werden von dem emeritierten Erzbischof Ramón C. Argüelles von Lipa von ganzem Herzen gebilligt.

Warum Eduardo Ferriera?

Eduardo Ferreira wurde 1972 in Itajai im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina geboren und fand am 6. Januar 1983 im Hof ​​des Familienhauses ein Bild der Muttergottes von Aparecida. Am 12. Oktober 1987, vier Tage nach seiner ersten Kommunion, Eduardo und seine Schwester Eliete beteten vor diesem Bild, als Eduardo ein blaues Licht sah, das aus ihm auftauchte und den Raum beleuchtete. Am 12. Februar 1988 hatte er seine erste Vision von der Jungfrau, als er sie wie in einer mit Rosen gefüllten Grotte sah und eine Schlange mit dem Fuß hielt. Die Erscheinungen traten anschließend fast täglich bis zum 1. Januar 1996 auf, zwei Monate nach der ersten Nachricht von Jesus in einem Krankenhaus, in dem Eduardo als Krankenschwester arbeitete.

Ab Februar 1997 und bis heute finden die Erscheinungen von Eduardo Ferreira regelmäßig am 12. eines jeden Monats sowie gelegentlich zu anderen Terminen statt. Etwa zur gleichen Zeit, als er am 2. Februar 1996 die Stigmata erhielt, kam Eduardo mit einem zweiten Visionär in Kontakt, Alceu Martins Paz Junior (geb. 1977), zu dessen mystischen Erfahrungen das Sehen der Jungfrau am 9. Juli 1996 gehörte. Die beiden Jungen begann gemeinsam zu evangelisieren, stieß jedoch auf erheblichen Widerstand, und Eduardo erhielt Morddrohungen, auch von Mitgliedern seiner Familie. Nach einer Zeit, in der er praktisch obdachlos war, ließ sich Eduardo 1997 in São José dos Pinhais im Bundesstaat Paraná nieder, wo er noch immer lebt und wo ein Heiligtum errichtet wurde, wie aus den Videos der Erscheinungen hervorgeht.

Maria erscheint in diesen Erscheinungen als „Rosa Mystica“, ein Titel, unter dem sie Pierina Gilli in Montichiari-Fontanelle (1947) pflegte, ein Ereignis, auf das sich die brasilianischen Erscheinungen von Eduardo und Junior immer wieder beziehen. Die Erscheinungen sind durch eine große Anzahl ungeklärter Phänomene gekennzeichnet, die denen ähnlich sind, die an anderen ähnlichen Orten beobachtet wurden: Tränen des Blutes einer Statue der Jungfrau (wie in Civitavecchia oder Trevignano Romano), der „Tanz der Sonne“ (wie in Fatima oder Medjugorje), das Marienbild unerklärlicherweise in Blütenblätter „gedruckt“ (wie 1948 in Lipa auf den Philippinen) … In den Botschaften finden wir auch Hinweise auf zahlreiche Marienerscheinungen der Vergangenheit. Einige von ihnen wurden von der Kirche abgewiesen (Montichiari, Ghiaie di Bonate, Biding, Kerizinen…), stoßen jedoch dennoch auf wachsendes Interesse ernsthafter Forscher, die sich mit der Feststellung der historischen Wahrheit und der Rehabilitierung von Mystikern beschäftigen, die möglicherweise zu Unrecht verurteilt wurden.

Die Hauptthemen der Botschaften an Eduardo Ferreira (mehr als 8000 bis heute) stimmen mit den meisten anderen ernsthaften zeitgenössischen prophetischen Quellen überein. Sie haben in den letzten Monaten aufgrund einer langen Botschaft, die der Seher 2015 in Heede, dem Ort der Erscheinungen von vier Kindern kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, erhalten hat, beträchtliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Diese Nachricht, die über 3 Millionen Mal auf YouTube angesehen wurde, scheint die gegenwärtige globale Gesundheitskrise vorhergesagt zu haben.

Warum Edson Glauber?

1994 Erscheinungen von Jesus, Unserer Lieben Frau und dem heiligen Josef an den zweiundzwanzigjährigen Edson Glauber und seine Mutter Maria do Carmo. Im Jahr 2021 starb Edson an einer kurzen unheilbaren Krankheit.

Die Manifestationen wurden als Itapiranga-Erscheinungen bekannt, benannt nach ihrer Heimatstadt im brasilianischen Amazonas-Dschungel. Die Jungfrau Maria identifizierte sich als die „Königin des Rosenkranzes und des Friedens“, und die Botschaften betonten oft das tägliche Beten des Rosenkranzes - insbesondere den Rosenkranz der Familie, das Ausschalten des Fernsehers, die Beichte, die eucharistische Anbetung, die Bestätigung, dass die Die wahre Kirche ist die römisch-katholisch-apostolische Kirche, und bald nähert sich ein „Strom von Züchtigungen“. Unsere Liebe Frau zeigte Edson Himmel, Hölle und Fegefeuer und gab Maria do Carmo zusammen mit ihrem Sohn verschiedene Lehren für Familien.

Darüber hinaus forderte die Muttergottes ausdrücklich eine christliche Evangelisierung, die sich in besonderer Weise an die Jugend richtet, und den Bau einer einfachen Pilgerkapelle sowie die Einrichtung einer Suppenküche in Itapiranga für bedürftige Kinder.

Edsons Vater, ein gewalttätiger Alkoholiker, der aufgrund des Einflusses der Erscheinungen konvertiert war, war in den frühen Morgenstunden auf den Knien zu finden und betete den Rosenkranz. Unsere Liebe Frau sagte von einem großen Stück Land, das er besaß sie und zu Gott. Die Königin des Rosenkranzes berührte mit ihrer Hand Wasser, das aus dem Ort der Erscheinungen in Itapiranga fließt, und bat darum, es zur Heilung zu den Kranken zu bringen. Eine große Anzahl wundersamer Heilungen wurde gemeldet, von Ärzten positiv bewertet und an die Apostolische Präfektur der Erzdiözese Itacoatiara weitergeleitet. Sie forderte auch den Bau einer Kapelle, die noch steht.

1997 betonten die Botschaften von Itapiranga zuweilen die Hingabe an das keuschste Herz des heiligen Josef, und Jesus bat darum, den folgenden Festtag in die Kirche einzuführen:

Ich wünsche mir, dass der erste Mittwoch nach dem Fest meines Heiligen Herzens und dem Unbefleckten Herzen Mariens dem Fest des keuschsten Herzens des heiligen Josef gewidmet wird.

Am Mittwoch, dem 11. Juni 1997, dem Tag dieses Jahres, an dem dieses Fest angefordert wurde, sagte die Gottesmutter Folgendes unter Bezugnahme auf eine Reihe von Erscheinungen der Heiligen Familie, die in den 1940er Jahren in Ghiaie de Bonate in Norditalien stattfanden: Erscheinungen, in denen auch die Hingabe an den heiligen Josef betont wurde:

Liebe Kinder, als ich mit Jesus und dem heiligen Josef in Ghiaie di Bonate erschien, wollte ich Ihnen zeigen, dass die ganze Welt später eine große Liebe zum keuschsten Herzen des heiligen Josef und zur Heiligen Familie haben sollte, weil Satan würde die Familien in dieser Endzeit sehr tiefgreifend angreifen und sie zerstören. Aber ich komme wieder und bringe die Gnaden Gottes, unseres Herrn, um sie allen Familien zu gewähren, die am dringendsten göttlichen Schutz benötigen.

Wie in anderen marianischen Erscheinungen wie in Fatima und Medjugorje hat die Muttergottes Edson Geheimnisse offenbart, die das Schicksal der Kirche und der Welt betreffen, sowie sehr ernste zukünftige Ereignisse, wenn die Menschheit nicht konvertiert. Derzeit gibt es neun Geheimnisse: vier für Brasilien, zwei für die Welt, zwei für die Kirche und eines für diejenigen, die weiterhin ein Leben in Sünde führen. Unsere Liebe Frau sagte Edson, dass sie auf dem Berg des Kreuzes neben der Kapelle in Itapiranga eine sichtbare hinterlassen wird.

Am 4. Oktober 1996 erschien die Jungfrau vor dem Kreuz auf dem Berg neben der Kapelle und sagte:

„Geliebter Sohn, ich möchte Ihnen heute Nachmittag sagen und allen meinen Kindern sagen, wie wichtig es ist, die Botschaften zu leben. Für diejenigen, die nicht glauben, möchte ich ihnen sagen, dass ich eines Tages, wo dieses Kreuz ist, ein sichtbares Zeichen geben werde und alle an meine mütterliche Gegenwart hier in Itapiranga glauben werden, aber es wird zu spät für diejenigen sein, die es haben nicht konvertiert. Die Umstellung muss jetzt sein! An allen Orten, an denen ich bereits erschienen bin und weiterhin auftauche, bestätige ich immer meine Erscheinungen, damit es keine Zweifel gibt, und hier in Itapiranga werden meine himmlischen Manifestationen bestätigt. Dies wird geschehen, wenn meine Erscheinungen hier in Itapiranga enden werden. Alle werden das Zeichen in diesem Kreuz sehen; Sie werden es bereuen, nicht auf mich gehört zu haben, über meine Botschaften und meine Boten gelacht zu haben, aber es wird zu spät sein, weil sie meine Gnaden zerstreut haben werden. Sie werden die Gelegenheit verloren haben, gerettet zu werden. Bete, bete, bete! “

Dom Carillo Gritti, Bischof der Diözese Itacoatiara, bestätigte am 1994. Mai 1998 die Phase der Erscheinungen von 31-2009 als „übernatürlichen“ Ursprungs und legte am 2. Mai 2010 persönlich den Grundstein für ein neues Heiligtum in Itapiranga an Edson Glauber, die insgesamt über 2000 Seiten umfassen, in hohem Maße mit vielen anderen glaubwürdigen prophetischen Quellen übereinstimmen und eine starke eschatologische Dimension haben, waren Gegenstand vieler Studien. Der führende Mariologe Dr. Mark Miravalle von der Steubenville University widmete ihnen ein Buch mit dem Titel Die drei Herzen: Erscheinungen von Jesus, Markus und Joseph aus dem Amazonas.

Seit Dom Grittis Tod im Jahr 2016 gibt es einen noch ungelösten Konflikt zwischen der Diözese Itacoatiara und dem von Edson Glauber und seiner Familie gegründeten Verein zur Unterstützung des Baus des Heiligtums. Der Diözesanadministrator kontaktierte die Kongregation für die Glaubenslehre und erhielt 2017 eine Erklärung, dass die CDF die Erscheinungen nicht als übernatürlich ansehe, eine Position, die auch von der Erzdiözese Manaus vertreten wird. Eine zweite Seherin, Glaubers Mutter Maria do Carmo, die ebenfalls bei dem inzwischen verstorbenen Bischof Gritti auf Zustimmung stieß, erwähnte die CDF damals unter Kardinal Gerhard Ludwig Müller nicht.

Angesichts der Tatsache, dass die Erscheinungen nicht mehr offiziell genehmigt (aber nicht offiziell verurteilt) sind, kann zu Recht gefragt werden, warum wir uns dennoch dafür entschieden haben, von Edson Glauber erhaltenes Material auf dieser Website zu veröffentlichen. An dieser Stelle sollte gesagt werden, dass die Zustimmung des ehemaligen Bischofs zwar als aufgehoben betrachtet werden muss, die CDF-Erklärung jedoch technisch gesehen keine formelle „Benachrichtigung“-Verurteilung darstellt und eine Reihe von Kommentatoren Fragen zur verfahrensrechtlichen Ordnungsmäßigkeit der Handlungen des Diözesanadministrators gestellt haben . Darüber hinaus beschränken die von der CDF ergriffenen rechtlichen Maßnahmen nur 1) die offizielle liturgische Förderung von Edsons Botschaften, 2) die „weitere Verbreitung“ seiner Botschaften durch Edson selbst oder seine „Vereinigung“ in Itapiranga und 3) die Förderung der Botschaften innerhalb der Prälatur Itacoatiara. Wir halten uns weiterhin an alle diese Richtlinien; und wenn seine Nachrichten in Zukunft formell verurteilt werden, werden wir sie von dieser Website entfernen.

Es stimmt zwar, dass Dr. Miravalle sein Buch zurückgezogen hat, nachdem er von dem CDF-Dokument erfahren hatte, aber es ist auch erwähnenswert, dass mehrere Websites auf der ganzen Welt mit angeblich prophetischem Material, das für ihre Treue zur Lehre der Kirche bekannt ist, dennoch beschlossen haben, weiterhin Übersetzungen von . zu veröffentlichen die Itapiranga-Botschaften. Dies lässt sich vielleicht am besten dadurch erklären, dass die Itapiranga-Erscheinungen zu Lebzeiten von Dom Carillo Gritti eine ungewöhnliche Zustimmung genossen. Darüber hinaus ist die Dringlichkeit des Inhalts der Nachrichten so dringlich, dass die Aussetzung der Verbreitung dieses Materials bis zur Lösung des Falls Edson Glauber (was mehrere Jahre dauern kann) riskieren würde, die Stimme des Himmels zu einem Zeitpunkt zum Schweigen zu bringen, an dem wir sie am dringendsten hören müssen.

Elisabeth Kindelmann
(1913-1985) Frau, Mutter, Mystikerin und Gründerin der Flame of Love-Bewegung

Elizabeth Szántò war eine 1913 in Budapest geborene ungarische Mystikerin, die ein Leben in Armut und Not führte. Sie war das älteste Kind und neben ihren sechs Zwillingspaaren Geschwister das einzige, das bis ins Erwachsenenalter überlebte. Im Alter von fünf Jahren starb ihr Vater, und mit zehn Jahren wurde Elizabeth nach Willisau in der Schweiz geschickt, um bei einer wohlhabenden Familie zu leben. Mit elf Jahren kehrte sie vorübergehend nach Budapest zurück, um bei ihrer Mutter zu sein und sich um sie zu kümmern, die schwer krank und ans Bett gefesselt war. Einen Monat später sollte Elizabeth um 10:00 Uhr in einen Zug aus Österreich einsteigen, um zu der Schweizer Familie zurückzukehren, die sich entschied, sie zu adoptieren. Sie war allein und kam fälschlicherweise um 10 Uhr am Bahnhof an. Ein junges Paar brachte sie zurück nach Budapest, wo sie den Rest ihres Lebens verbrachte, bis sie 1985 starb.

Elizabeth lebte als Waisenkind am Rande des Hungers und arbeitete hart, um zu überleben. Zweimal versuchte sie, in religiöse Gemeinden einzutreten, wurde jedoch abgelehnt. Ein Wendepunkt kam im August 1929, als sie in den Pfarrchor aufgenommen wurde und dort Karoly Kindlemann, eine Schornsteinfegerin, traf. Sie heirateten am 25. Mai 1930, als sie sechzehn war und er dreißig. Zusammen hatten sie sechs Kinder und nach sechzehn Jahren Ehe starb ihr Ehemann.

Viele Jahre später kämpfte Elizabeth darum, für sich und ihre Familie zu sorgen. 1948 war die kommunistische Verstaatlichung Ungarns ein harter Meister, und sie wurde von ihrem ersten Job entlassen, weil sie eine Statue der Gottesmutter in ihrem Haus hatte. Elizabeth war immer eine fleißige Arbeiterin und hatte nie Glück in ihrer langen Reihe kurzlebiger Jobs, als sie sich bemühte, ihre Familie zu ernähren. Schließlich heirateten alle ihre Kinder und zogen mit der Zeit wieder zu ihr und brachten ihre Kinder mit.

Elizabeths tiefes Gebetsleben führte sie dazu, eine Laienkarmeliterin zu werden, und 1958 trat sie im Alter von 13 Jahren in eine dreijährige Periode geistiger Dunkelheit ein. Zu dieser Zeit begann sie auch, innige Gespräche mit dem Herrn über innere Orte zu führen, gefolgt von Gesprächen mit der Jungfrau Maria und ihrem Schutzengel. Am 1960. Juli XNUMX begann Elizabeth auf Wunsch des Herrn ein Tagebuch. Zwei Jahre nach diesem Prozess schrieb sie:

Bevor ich Botschaften von Jesus und der Jungfrau Maria erhielt, erhielt ich folgende Inspiration: „Sie müssen selbstlos sein, denn wir werden Ihnen eine große Mission anvertrauen, und Sie werden der Aufgabe gewachsen sein. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Sie völlig selbstlos bleiben und auf sich selbst verzichten. Diese Mission kann Ihnen nur verliehen werden, wenn Sie sie auch aus freiem Willen wollen.

Elizabeths Antwort war "Ja", und durch sie begannen Jesus und Maria eine Kirchenbewegung unter einem neuen Namen, der der unermesslichen und ewigen Liebe, die Maria für alle ihre Kinder hat, gegeben wurde: "Die Flamme der Liebe".

Durch was wurde Das spirituelle TagebuchJesus und Maria lehrten Elisabeth und unterweisen die Gläubigen weiterhin in der göttlichen Kunst des Leidens zur Errettung der Seelen. Für jeden Wochentag werden Aufgaben vergeben, die Gebet, Fasten und Nachtwachen beinhalten, mit schönen Versprechungen, die mit besonderen Gnaden für Priester und die Seelen im Fegefeuer verbunden sind. In ihren Botschaften sagen Jesus und Maria, dass die Flamme der Liebe des Unbefleckten Herzens Mariens die größte Gnade ist, die der Menschheit seit der Menschwerdung zuteil wurde. Und in nicht allzu ferner Zukunft wird ihre Flamme die ganze Welt verschlingen.

Kardinal Péter Erdő von Esztergom-Budapest, Primas von Ungarn, setzte eine Studienkommission ein Das spirituelle Tagebuch und die verschiedenen Anerkennungen, die lokale Bischöfe auf der ganzen Welt der Flame of Love-Bewegung als privater Verein der Gläubigen gegeben hatten. Im Jahr 2009 gab der Kardinal nicht nur die Imprimatur an Das spirituelle Tagebuch, erkannte aber Elizabeths mystische Orte und Schriften als authentisch an, als „Geschenk an die Kirche“. Darüber hinaus gab er seine bischöfliche Zustimmung zur Flame of Love-Bewegung, die seit über zwanzig Jahren offiziell innerhalb der Kirche tätig ist. Derzeit bemüht sich die Bewegung um eine weitere Anerkennung als öffentliche Vereinigung der Gläubigen. Am 19. Juni 2013 gab Papst Franziskus ihm seinen Apostolischen Segen.

Entnommen aus dem Bestseller, Die Warnung: Zeugnisse und Prophezeiungen der Erleuchtung des Gewissens.

Pater Stefano Gobbi

Italien (1930-2011) Priester, Mystiker und Gründer der Marianischen Priesterbewegung

Das Folgende ist teilweise aus dem Buch übernommen, DIE WARNUNG: Zeugnisse und Prophezeiungen der Erleuchtung des Gewissens, S. 252-253:

Pater Stefano Gobbi wurde 1930 in Dongo, Italien, nördlich von Mailand, geboren und starb 2011. Als Laie leitete er eine Versicherungsagentur. Nach einem Aufruf zum Priestertum promovierte er in Heiliger Theologie von die Päpstliche Lateranuniversität in Rom. Im Jahr 1964 wurde im Alter von 34 Jahren ordiniert.

Im Jahr 1972, acht Jahre nach seinem Priestertum, war Pater Dr. Gobbi pilgerte nach Fatima, Portugal. Als er im Heiligtum Unserer Lieben Frau für bestimmte Priester betete, die auf ihre Berufung verzichtet hatten und versuchten, sich zu Rebellionen gegen die katholische Kirche zusammenzuschließen, hörte er die Stimme Unserer Lieben Frau ihn auffordern, andere Priester zu sammeln, die bereit wären, zu weihen sich dem Unbefleckten Herzen Mariens anschließen und eng mit dem Papst und der Kirche verbunden sein. Dies war der erste von Hunderten von inneren Orten, an denen Pater Dr. Gobbi würde im Laufe seines Lebens erhalten.

Geleitet von diesen Botschaften vom Himmel, Pater Dr. Gobbi gründete die Marianische Priesterbewegung (MMP). Die Botschaften der Muttergottes von Juli 1973 bis Dezember 1997 durch Ansprachen an P. Stefano Gobbi, wurden in dem Buch veröffentlicht, An die Priester, die geliebten Söhne Unserer Lieben Frau, die die Imprimatur von drei Kardinälen und vielen Erzbischöfen und Bischöfen weltweit erhalten hat. Der Inhalt ist hier zu finden: http://www.heartofmaryarabic.com/wp-content/uploads/2015/04/The-Blue-Book.pdf

In der Einleitung des De-facto-Handbuchs des MMP: An die Priester, die geliebten Söhne Unserer Lieben Frauheißt es von der Bewegung: 

Es ist ein Werk der Liebe, das das Unbefleckte Herz Mariens heute in der Kirche aufwirbelt, um all ihren Kindern zu helfen, die schmerzhaften Momente der Reinigung mit Vertrauen und kindlicher Hoffnung zu leben. In diesen Zeiten großer Gefahr handelt die Mutter Gottes und der Kirche ohne zu zögern oder ohne Unsicherheit, um in erster Linie den Priestern zu helfen, die die Söhne ihrer mütterlichen Vorliebe sind. Natürlich verwendet diese Arbeit bestimmte Instrumente; und in besonderer Weise wurde Don Stefano Gobbi ausgewählt. Warum? In einer Passage des Buches wird die folgende Erklärung gegeben: „Ich habe dich ausgewählt, weil du das am wenigsten geeignete Instrument bist; daher wird niemand sagen, dass dies deine Arbeit ist. Die marianische Priesterbewegung muss allein meine Arbeit sein. Durch deine Schwäche werde ich meine Stärke manifestieren; Durch dein Nichts werde ich meine Kraft manifestieren. “ (Nachricht vom 16. Juli 1973). . . Durch diese Bewegung rufe ich alle meine Kinder dazu auf, sich meinem Herzen zu weihen und überall Gebetsräume zu verbreiten.

Fr. Gobbi arbeitete unermüdlich daran, die ihm anvertraute Mission Unserer Lieben Frau zu erfüllen. Bis März 1973 hatten sich etwa vierzig Priester der Marianischen Priesterbewegung angeschlossen, und bis Ende 1985 war Pater Dr. Gobbi war über 350 Flugflüge bestiegen und hatte zahlreiche Reisen mit Auto und Zug unternommen, wobei er mehrmals fünf Kontinente besucht hatte. Heute zitiert die Bewegung die Mitgliedschaft von über 400 katholischen Kardinälen und Bischöfen, mehr als 100,000 katholischen Priestern und Millionen von Laienkatholiken auf der ganzen Welt, mit Gebetsmännern und brüderlichem Austausch zwischen Priestern und Laien in allen Teilen der Welt.

Im November 1993 erhielt die MMP in den Vereinigten Staaten mit Sitz in St. Francis, Maine, einen offiziellen päpstlichen Segen von Papst Johannes Paul II., Der eine enge Beziehung zu Pater Dr. Gobbi und feierte jahrelang jährlich mit ihm die Messe in seiner privaten vatikanischen Kapelle. 

Die Botschaften, die Unsere Liebe Frau P. Gobbi durch innere Reden sind einige der zahlreichsten und ausführlichsten in Bezug auf ihre Liebe zu ihrem Volk, ihre ständige Unterstützung ihrer Priester, die bevorstehende Verfolgung der Kirche und das, was sie das „Zweite Pfingsten“ nennt, ein anderer Begriff für die Warnung, oder die Erleuchtung des Gewissens aller Seelen. An diesem zweiten Pfingstfest wird der Geist Christi jede Seele so stark und gründlich durchdringen, dass jeder Mensch in fünf bis fünfzehn Minuten sein sündiges Leben sehen wird. Die marianischen Botschaften an Pater Gobbi scheinen zu warnen, dass dieses Ereignis (und danach ein versprochenes Wunder und auch eine Züchtigung oder Strafe) am Ende des 389. Jahrhunderts stattfinden sollte. [Botschaft #XNUMX] Die Botschaften Unserer Lieben Frau vom guten Erfolg erwähnen auch, dass einige dieser Ereignisse im „zwanzigsten Jahrhundert“ stattfinden werden. Was erklärt also diese Diskrepanz in der Zeitleiste der Welt? 

„Ich verlängere die Zeit der Barmherzigkeit um der Sünder willen. Aber wehe ihnen, wenn sie diese Zeit meines Besuchs nicht erkennen. “ (Tagebuch der hl. Faustina, Nr. 1160)

In den Botschaften der Gottesmutter an P. Gobbi, sagte sie,

„Viele Male habe ich eingegriffen, um den Beginn der großen Prüfung zur Reinigung dieser armen Menschheit, die jetzt von den Geistern des Bösen besessen und beherrscht wird, zeitlich immer weiter zurückzusetzen.“ (# 553)

Und noch einmal zu P. Gobbi enthüllte sie:

„… so ist es mir wieder gelungen, die Zeit der von der göttlichen Gerechtigkeit verordneten Züchtigung für eine schlimmer gewordene Menschheit als zur Zeit der Sintflut hinauszuschieben.“ (#576).

Aber jetzt, so scheint es, verzögert Gott nicht weiter. Die Ereignisse, die die Gottesmutter Pater Dr. Stefano Gobbi hat jetzt begonnen. 

Note: Vor ungefähr 23 Jahren begannen ein Mann und eine Frau in Kalifornien, die zusammen in einem Leben der Sünde lebten, eine tiefgreifende Bekehrung durch die Barmherzigkeit Gottes. Die Frau war innerlich aufgefordert worden, eine Rosenkranzgruppe zu gründen, nachdem sie ihre erste Novene der Barmherzigkeit Gottes erlebt hatte. Sieben Monate später begann eine Statue Unserer Lieben Frau vom Unbefleckten Herzen in ihrem Haus, Öl ausgiebig zu weinen (später begannen andere heilige Statuen und Bilder, duftendes Öl zu sickern, während ein Kruzifix und eine Statue des heiligen Pio bluteten. Eines dieser Bilder ist jetzt hängen im Marian Center am Divine Mercy Shrine in Massachusetts). Dies führte dazu, dass sie ihre Lebenssituation bereuten und eine sakramentale Ehe eingingen. Ungefähr sechs Jahre später begann der Mann hörbar die Stimme Jesu zu hören (sogenannte „Lokutionen“). Er hatte so gut wie keine Katechese oder Verständnis des katholischen Glaubens, so dass die Stimme Jesu ihn sowohl beunruhigte als auch verzauberte. Obwohl einige der Worte des Herrn eine Warnung waren, beschrieb er Jesu Stimme als immer schön und sanft. Er erhielt auch eine Visitation von St. Pio und Ansprachen von St. Thérèse de Lisieux, St. Katharina von Siena, St. Michael dem Erzengel und Dutzenden von Unserer Lieben Frau vor dem Allerheiligsten Sakrament. Nachdem sie zwei Jahre lang Botschaften und Geheimnisse übermittelt hatten (die nur diesem Mann bekannt waren und zu einem zukünftigen nur dem Herrn bekannten Zeitpunkt bekannt gegeben wurden), hörten die Reden auf. Jesus sagte dem Mann, „Ich werde jetzt aufhören, mit dir zu sprechen, aber meine Mutter wird dich weiterhin führen.” Das Ehepaar fühlte sich berufen, einen Abendmahlssaal der Marianischen Priesterbewegung zu gründen, in dem sie über die Botschaften Unserer Lieben Frau an P. Stefano Gobbi. Zwei Jahre nach diesen Zönakeln wurden die Worte Jesu wahr: Unsere Liebe Frau begann ihn zu führen, aber auf die bemerkenswerteste Weise. Während der Abendmahlsfeiern und bei anderen Gelegenheiten sah dieser Mann „in der Luft“ vor sich die Anzahl der Nachrichten von den sogenannten „Blaues Buch," die Sammlung der Offenbarungen, die die Muttergottes Pater Dr. Stefano Gobbi, "Zu den geliebten Söhnen der Priester Unserer Lieben Frau." Es ist bemerkenswert, dass dieser Mann tut nicht Lies das Blaues Buch bis heute (da seine Ausbildung sehr begrenzt ist und er eine Lesebehinderung hat). Im Laufe der Jahre bestätigten diese Zahlen unzählige Male die spontanen Gespräche in ihren Cenacles und heute die Ereignisse auf der ganzen Welt. Fr. Gobbis Nachrichten sind nicht gescheitert, sondern finden jetzt ihre Erfüllung in Echtzeit.

Wann immer diese Nummern für Countdown to the Kingdom verfügbar sind, werden wir sie hier zur Verfügung stellen.

 


 Für eine kraftvolle Marienweihe bestellen Sie das Buch, Marias Mantelweihe: Ein spiritueller Rückzugsort für die Hilfe des Himmels, gebilligt von Erzbischof Salvatore Cordileone und Bischof Myron J. Cotta und den Begleitern Marys Mantel Weihe Gebetstagebuch. Sehen www.MarysMantleConsecration.com.

 Colin B. Donovan, STL, „Marianische Priesterbewegung“, EWTN Expert Answers, abgerufen am 4. Juli 2019, https://www.ewtn.com/expert/answers/MMP.htm

 Siehe oben und www.MarysMantleConsecration.com.

 Unser Hauptquartier, Nationales Hauptquartier der Marianischen Priesterbewegung in den Vereinigten Staaten von Amerika, spricht mit ihren geliebten Priestern, 10th Ausgabe (Maine; 1988) p. xiv.

 Ebenda. p. xii.

Warum Gisella Cardia?
Erscheinungen in Trevignano Romano, Italien

Die angeblichen marianischen Erscheinungen in Trevignano Romano in Italien bei Gisella Cardia sind relativ neu. Sie begannen 2016 nach ihrem Besuch in Medjugorje, Bosnien-Herzegowina, und dem Kauf einer Statuette Unserer Lieben Frau, die später Blut zu weinen begann. Die Erscheinungen waren bereits Gegenstand einer nationalen italienischen Fernsehsendung, in der sich die Seherin trotz einiger heftiger Kritik von Diskussionsteilnehmern im Studio gegenüber ihr und zwei Büchern mit bemerkenswerter Ruhe verhielt. EIN Nichts steht im Weg wurde kürzlich von einem Erzbischof für die polnische Übersetzung der zweiten von diesen gewährt, In Camino con Maria („Unterwegs mit Maria“) herausgegeben von Edizioni Segno, mit der Geschichte der Erscheinungen und den dazugehörigen Botschaften bis 2018. Während so ein Fremder Nichts steht im Weg stellt für sich genommen nicht dar in situ diözesanen Zustimmung zu den Erscheinungen, es ist sicherlich nicht unbedeutend. Und der örtliche Bischof von Civita Castellana scheint Gisella Cardia stillschweigend unterstützt zu haben, indem er den überwältigenden Besucherströmen, die sich im Haus der Cardia zum Gebet versammelten, schon früh Zugang zu einer Kapelle gewährte, als sich die Nachricht von den Erscheinungen verbreitete.

Es gibt mehrere Hauptgründe dafür, sich auf Trevignano Romano als potenziell wichtige und solide prophetische Quelle zu konzentrieren. Erstens stimmt der Inhalt von Gisellas Botschaften sehr stark mit dem „prophetischen Konsens“ anderer zeitgenössischer Quellen überein, ohne dass sie sich ihrer Existenz bewusst ist (Luz de Maria de Bonilla, Pedro Regis, P. Michel Rodrigue, P. Adam Skwarczynski , die Tagebücher von Bruno Cornacchiola. . .).

Zweitens scheinen sich einige der offen prophetischen Botschaften erfüllt zu haben: Wir finden insbesondere im September 2019 eine Bitte, für China als Quelle neuer durch die Luft übertragener Krankheiten zu beten. . . 

Drittens wurden die Botschaften häufig von sichtbaren Phänomenen begleitet, fotografische Beweise aus In Camino con Maria, was nicht die Frucht subjektiver Vorstellungskraft sein kann, insbesondere das Vorhandensein der Stigmata auf Giselles Körper und das Auftreten von Kreuzen oder religiösen Texten in Blut auf Gisellas Armen. Sehen Sie sich die Bilder an, die von ihrer Erscheinungswebsite aufgenommen wurden https://www.lareginadelrosario.com/, das heißt Siate testimoni („sei Zeugen“), Abbiate fede („habe Glauben“), Maria santissima („Maria Allerheiligste“), Popolo mio („Mein Volk“) und Amore („Liebe“).

Natürlich können dies Betrug oder sogar dämonische Einmischung sein, ebenso wie das Weinen der Marienstatue und Bilder von Jesus im Haus von Gisella und ihrem Mann Gianni. Die Vorstellung, dass gefallene Engel der Ursprung der Botschaften sein könnten, erscheint jedoch angesichts ihres theologischen Inhalts und ihrer Ermahnungen zur Heiligkeit äußerst unwahrscheinlich. Angesichts unseres Wissens durch das Zeugnis von Exorzisten, wie die gefallenen Engel Maria verabscheuen und fürchten, bis sie sich weigern, sie zu nennen, besteht die Möglichkeit, dass man spontan die Worte „Maria Allerheiligste“ hervorruft (“Maria Santissima”) im Blut am Körper des Sehers scheint gleich Null zu sein.

Dennoch sollten Gisellas Stigmata, ihre „hämografischen“ Blutbilder oder blutenden Statuen allein nicht als Hinweis auf die Heiligkeit der Seherin angesehen werden, die ihr Blankovollmacht im Hinblick auf alle zukünftigen Aktivitäten. 

Es gibt jedoch zusätzliche Video-Beweise für Sonnenphänomene in Anwesenheit mehrerer Zeugen während des Gebets am Erscheinungsort, ähnlich den Phänomenen der „tanzenden Sonne“ in Fatima im Jahr 1917 oder von Papst Pius XII. In den Vatikanischen Gärten unmittelbar vor der Proklamation bestätigt des Dogmas der Himmelfahrt von 1950. Diese Phänomene, wenn die Sonne sich zu drehen, zu blitzen oder in einen eucharistischen Wirt zu verwandeln scheint, können eindeutig nicht mit menschlichen Mitteln gefälscht werden und werden (wenn auch unvollkommen) vor der Kamera aufgezeichnet, offensichtlich auch nicht nur die Frucht der kollektiven Halluzination. Hier geht es weiter. um ein Video des Sonnenwunders zu sehen (Trevignano Romano – 17. Settembre 2019 – Miracolo del sole/“Trevignano Romano – 17. September 2019 – Wunder der Sonne.“) Hier geht es weiter. Gisella, ihren Ehemann Gianni und einen Priester zu sehen, die das Wunder der Sonne in einer öffentlichen Versammlung einer von Gisellas Erscheinungen der Jungfrau Maria miterleben. (Trevignano Romano Miracolo del Sole 3 Gennaio 2020 / „Trevignano Romanos Wunder der Sonne, 3. Januar 2020“) 

Die Vertrautheit mit der Geschichte der marianischen Erscheinungen legt nahe, dass diese Wunder als Bestätigung der Authentizität der himmlischen Kommunikation angesehen werden sollten.

Jennifer

Jennifer ist eine junge amerikanische Mutter und Hausfrau (ihr Nachname wird auf Wunsch ihres spirituellen Direktors zurückgehalten, um die Privatsphäre ihres Mannes und ihrer Familie zu respektieren.) Sie war vielleicht das, was man als „typische“ Sonntagskatholikin bezeichnet hätte die wenig über ihren Glauben und noch weniger über die Bibel wussten. Sie dachte einmal, dass "Sodom und Gomorrah" zwei Personen waren und dass "die Seligpreisungen" der Name einer Rockband waren. Dann, während der Kommunion bei der Messe eines Tages, begann Jesus hörbar mit ihr zu sprechen und ihr Liebesbotschaften und Warnungen zu geben, in denen er ihr sagte: „Mein Kind, du bist die Erweiterung meiner Botschaft der Barmherzigkeit Gottes. “ Da konzentrieren sich ihre Botschaften mehr auf die Gerechtigkeit, die sollen Wenn sie in eine reuelose Welt kommen, füllen sie tatsächlich den letzten Teil der Botschaft der hl. Faustina aus:

… Bevor ich als gerechter Richter komme, öffne ich zuerst die Tür meiner Barmherzigkeit weit. Wer sich weigert, durch die Tür Meiner Barmherzigkeit zu gehen, muss durch die Tür Meiner Gerechtigkeit gehen…-Göttliche Barmherzigkeit in meiner Seele, Tagebuch der hl. Faustina 1146

Eines Tages wies der Herr sie an, ihre Botschaften dem Heiligen Vater, Papst Johannes Paul II., Zu präsentieren. Fr. Seraphim Michalenko, Vizepostulator der Heiligsprechung der hl. Faustina, übersetzte Jennifers Botschaften ins Polnische. Sie buchte ein Ticket nach Rom und befand sich und ihre Gefährten trotz aller Widrigkeiten in den inneren Korridoren des Vatikans. Sie traf Monsignore Pawel Ptasznik, einen engen Freund und Mitarbeiter des Papstes und des polnischen Staatssekretariats für den Vatikan. Die Nachrichten wurden an Kardinal Stanislaw Dziwisz, den persönlichen Sekretär von Johannes Paul II., Weitergeleitet. In einem Folgetreffen hat Msgr. Pawel sagte: "Verbreiten Sie die Botschaften auf die Welt, wie Sie können."

 

Warum Luz de Maria de Bonilla?

Das Folgende ist aus dem Bestseller-Buch adaptiert, DIE WARNUNG: Zeugnisse und Prophezeiungen der Erleuchtung des Gewissens.

Luz de María de Bonilla ist ein katholischer Mystiker, Stigmatiker, Ehefrau, Mutter, Augustiner dritten Ordens und Prophet aus Costa Rica, der derzeit in Argentinien lebt. Sie wuchs in einem sehr religiösen Haus mit großer Hingabe an die Eucharistie auf und erlebte als Kind himmlische Besuche ihres Schutzengels und der Gottesmutter, die sie als ihre Gefährten und Vertrauten betrachtete. 1990 erhielt sie eine wundersame Heilung von einer Krankheit, die sowohl mit einem Besuch der Gottesmutter als auch mit einer neuen und öffentlicheren Berufung zusammenfiel, um ihre mystischen Erfahrungen zu teilen. Bald würde sie nicht nur in Gegenwart ihrer Familie - ihres Mannes und ihrer acht Kinder -, sondern auch von Menschen in ihrer Nähe, die sich versammelten, um zu beten, in tiefe Ekstase geraten; und sie bildeten wiederum ein Gebetszentrum, das sie bis heute begleitet.

Nachdem Luz de María sich jahrelang dem Willen Gottes hingegeben hatte, begann sie unter dem Schmerz des Kreuzes zu leiden, den sie in ihrem Körper und ihrer Seele trägt. Dies geschah zum ersten Mal am Karfreitag: „Unser Herr fragte mich, ob ich an seinen Leiden teilnehmen wollte. Ich antwortete bejahend, und nach einem Tag ununterbrochenen Gebets in dieser Nacht erschien mir Christus am Kreuz und teilte seine Wunden. Es war unbeschreiblicher Schmerz, obwohl ich weiß, dass Christus, so schmerzhaft er auch sein mag, nicht die Gesamtheit des Schmerzes ist, unter dem Christus weiterhin für die Menschheit leidet. “ (("Revelamos Quen Es la Vidente Luz de María", Foros de la Virgen María, abgerufen am 13. Juli 2019, https://forosdelavirgen.org/118869/luz-de-maria-reportaje))

Am 19. März 1992 begann die Gottesmutter regelmäßig mit Luz de María zu sprechen. Seitdem hat sie meistens zwei Nachrichten pro Woche erhalten und gelegentlich nur eine. Die Botschaften kamen ursprünglich als interne Orte, gefolgt von Visionen von Maria, die Luz de Marías Mission beschrieb. "Ich hatte noch nie so viel Schönheit gesehen" Luz sagte von Marys Erscheinen. „Daran kann man sich nie gewöhnen. Jedes Mal ist wie das erste. "

Einige Monate später stellten Maria und der heilige Erzengel Michael sie in einer Vision unserem Herrn vor, und mit der Zeit sprachen Jesus und Maria mit ihr über kommende Ereignisse wie die Warnung. Die Botschaften gingen von privat zu öffentlich über, und auf göttlichen Befehl muss sie sie der Welt mitteilen.

Viele der Prophezeiungen, die Luz de María erhalten hat, wurden bereits erfüllt, einschließlich des Angriffs auf die Twin Towers in New York, der ihr acht Tage im Voraus angekündigt wurde. In den Botschaften drücken Jesus und Maria ihre tiefe Trauer über den Ungehorsam des Menschen gegenüber dem göttlichen Gesetz aus, der ihn dazu gebracht hat, sich dem Bösen anzuschließen und gegen Gott zu handeln. Sie warnen die Welt vor kommenden Schwierigkeiten: der Kommunismus und sein bevorstehender Höhepunkt; Krieg und Einsatz von Atomwaffen; Umweltverschmutzung, Hungersnot und Seuchen; Revolution, soziale Unruhen und moralische Verderbtheit; ein Schisma in der Kirche; der Fall der Weltwirtschaft; das öffentliche Auftreten und die Weltherrschaft des Antichristen; die Erfüllung der Warnung, des Wunders und der Strafen; unter anderem der Fall eines Asteroiden und die Veränderung der terrestrischen Geographie. All dies ist nicht zu erschrecken, sondern den Menschen zu drängen, seinen Blick auf Gott zu richten. Nicht alle Botschaften Gottes sind Katastrophen. Es gibt auch Proklamationen über das Wiederaufleben des wahren Glaubens, die Einheit des Volkes Gottes, den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens und den endgültigen Triumph Christi, des Königs des Universums, wenn es keine Spaltungen mehr geben wird Wir werden ein Volk unter dem einen Gott sein.

Pater José María Fernandez Rojas ist seit Beginn ihrer Äußerungen und Visionen neben Luz de María als Beichtvater geblieben, und zwei Priester arbeiten permanent mit ihr zusammen. Die Nachrichten, die sie erhält, werden von zwei Personen aufgezeichnet und dann von einer Nonne transkribiert. Ein Priester nimmt Rechtschreibkorrekturen vor, ein anderer prüft die Nachrichten abschließend, bevor er sie auf die Website hochlädt. www.revelacionesmarianas.com, mit der Welt geteilt zu werden. Die Nachrichten wurden in einem Buch mit dem Titel zusammengefasst. Euer Königreich kommeund am 19. März 2017 gewährte Juan Abelardo Mata Guevara, SDB, Titularbischof von Estelí, Nicaragua, ihnen die Imprimatur der Kirche. Sein Brief begann:

Estelí, Nicaragua, Jahr unseres Herrn, 19. März 2017

Feierlichkeit des Patriarchen Saint Joseph

Die Bände, die „PRIVATE REVELATION“ vom Himmel enthalten und Luz de María vom Jahr 2009 bis zur Gegenwart gegeben wurden, wurden mir zur jeweiligen kirchlichen Genehmigung übergeben. Ich habe diese Bände mit dem Titel "THY KINGDOM COME" mit Glauben und Interesse geprüft und bin zu dem Schluss gekommen, dass sie ein Aufruf an die Menschheit sind, auf den Weg zurückzukehren, der zum ewigen Leben führt, und dass diese Botschaften in diesen Zeiten eine Ermahnung vom Himmel sind in dem der Mensch darauf achten muss, nicht vom göttlichen Wort abzuweichen. 

In jeder Offenbarung, die Luz de María gegeben wurde, leiten unser Herr Jesus Christus und die selige Jungfrau Maria die Schritte, das Werk und die Handlungen des Volkes Gottes in diesen Zeiten, in denen die Menschheit zu den in der Heiligen Schrift enthaltenen Lehren zurückkehren muss.

Die Botschaften in diesen Bänden sind eine Abhandlung über Spiritualität, göttliche Weisheit und Moral für diejenigen, die sie mit Glauben und Demut willkommen heißen. Ich empfehle sie daher, dass Sie sie lesen, meditieren und in die Praxis umsetzen.

Ich erkläre, dass ich keinen Lehrfehler gefunden habe, der gegen den Glauben, die Moral und die guten Gewohnheiten verstößt, für den ich diesen Veröffentlichungen den IMPRIMATUR erteile. Zusammen mit meinem Segen drücke ich meine besten Wünsche aus, damit die hier enthaltenen „Worte des Himmels“ in jeder Kreatur guten Willens mitschwingen. Ich bitte die Jungfrau Maria, Mutter Gottes und Unsere Mutter, für uns einzutreten, damit der Wille Gottes erfüllt wird

“. . . auf Erden wie im Himmel (Mt 6). “

IMPRIMATUR

Juan Abelardo Mata Guevara, SDB

Oberbischof von Estelí, Nicaragua

Nachfolgend finden Sie eine Präsentation von Luz de María in der Kathedrale von Esteril in Nicaragua mit einer Einführung von Bischof Juan Abelardo Mata, der ihr die Imprimatur verlieh:


Klicken Sie hier, um das Video zu sehen.

In der Tat scheint sich ein internationaler Konsens herausgebildet zu haben, dass die Botschaften von Luz de Maria de Bonilla erwägenswert sind. Dafür gibt es mehrere Gründe, die sich wie folgt zusammenfassen lassen: 

• Das Imprimatur der katholischen Kirche, die 2017 von Bischof Juan Abelardo Mata Guevara von Esteril an die Schriften von Luz de Maria nach 2009 verliehen wurde, zusammen mit einer persönlichen Erklärung, die seinen Glauben an ihren übernatürlichen Ursprung bekräftigt.

• Der konsequent erhöhte theologische Inhalt und die Pädagogik dieser Botschaften und Andachten.

• Die Tatsache, dass viele der in diesen Nachrichten vorhergesagten Ereignisse (Vulkanexplosionen an bestimmten Orten, Terroranschläge an bestimmten Orten wie Paris) bereits mit großer Genauigkeit wahr geworden sind.

• Die enge und detaillierte Konvergenz ohne Anzeichen von Plagiaten mit Botschaften aus anderen ernsthaften Quellen, von denen Luz de Maria persönlich nichts zu wissen scheint (wie Pater Michel Rodrigue und die Visionäre in Heede, Deutschland, während der Zeit des Dritten) Reich).

• Die Existenz einer beträchtlichen Anzahl anhaltender mystischer Phänomene, die Luz de Maria begleiten (Stigmatisierung, in ihrer Gegenwart blutende Kruzifixe, Öl strahlende religiöse Bilder). Manchmal sind dies Zeugen, für die wir Videobeweise haben (siehe hier).

Um mehr über Luz de Maria de Bonilla zu lesen, lesen Sie das Buch, DIE WARNUNG: Zeugnisse und Prophezeiungen der Erleuchtung des Gewissens.

Manuela StrackWarum Manuela Strack?

Die Erfahrungen von Manuela Strack (geb. 1967) in Sievernich (25 km von Köln im Bistum Aachen) lassen sich in zwei Phasen einteilen. Manuela, deren angebliche mystische Erfahrungen bereits in der Kindheit begannen und sich ab 1996 verstärkten, behauptete zunächst, zwischen 2000 und 2005 zahlreiche Botschaften von Unserer Lieben Frau, Jesus und den Heiligen erhalten zu haben, darunter Reden von überraschender theologischer und poetischer Dichte, die sie ihr zuschrieb an die heilige Teresa von Avila. Zwischen 25 und 2000 fanden 2002 „öffentliche“ Marienerscheinungen statt: Bei der ersten fragte die Gottesmutter Manuela: „Wirst du für mich ein lebendiger Rosenkranz werden?“ Ich bin Maria, die Unbefleckte.“ Sie enthüllte ihr auch, dass es in Sievernich bereits während des Zweiten Weltkriegs zu Erscheinungen gekommen sei, die jedoch von den Nazis versteckt worden seien (der Pfarrer, Pater Alexander Heinrich Alef, war ein Hitlergegner und im Konzentrationslager gestorben).

Die in diesem ersten Erscheinungszyklus empfangenen Botschaften betonen – im Einklang mit vielen anderen ernsthaften prophetischen Quellen – die Bedeutung der Sakramente, den Glaubensverlust in Europa, die Gefahren des theologischen Modernismus (einschließlich Pläne zur Abschaffung der Eucharistie) und das Kommen der in Fatima vorhergesagten Ereignisse.

Die zweite Phase in Sievernich begann am 5. November 2018 mit der Erscheinung des Jesuskindes als Pragerkind (eine Form, die es bereits 2001 angenommen hatte). In diesem zweiten fortlaufenden Erscheinungszyklus kommt der Verehrung des kostbaren Blutes Jesu ein zentraler Platz zu, dessen eschatologischer Charakter betont wird (Offb 19: „Er ist mit einem Mantel bekleidet, der in Blut getaucht ist“). Als Kind und König zugleich verspricht Jesus, seine Gläubigen mit einem goldenen Zepter zu regieren, während er für diejenigen, die ihn nicht willkommen heißen wollen, mit einem eisernen Zepter regieren wird.

In den Botschaften finden sich nicht nur Hinweise auf viele Bibelstellen – mit besonderem Schwerpunkt auf den alttestamentlichen Propheten –, sondern auch auf die Mystiker der Kirche. Bei den Erscheinungen geht es vor allem um die „Apostel der letzten Zeiten“, die der heilige Louis-Marie Grignion de Montfort (1673-1716) beschreibt: Das Jesuskind erscheint mehrmals mit dem „Goldenen Buch“, der Abhandlung über die wahre Hingabe an das Heilige Heilige Jungfrau Maria des berühmten bretonischen Predigers, dessen Schriften nach seinem Tod über ein Jahrhundert lang in Vergessenheit gerieten, bevor sie Mitte des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt wurden. Es gibt auch einen Hinweis auf die in Garabandal (1961-1965) prophezeite Warnung, wobei das Jesuskind bei der Beschreibung der Prophezeiung das spanische Wort „Aviso“ aussprach; Die Tatsache, dass Manuela Strack diese Anspielung nicht verstand (weil sie glaubte, das Wort sei portugiesisch), deutet stark darauf hin, dass es sich tatsächlich um eine Redewendung handelte, die sie von „außen“ hörte, und nicht aus ihrer eigenen Fantasie stammte.

In den jüngsten Botschaften, die Jesus und dem Erzengel Michael zugeschrieben werden, finden wir wiederholt Warnungen hinsichtlich der Schwere der Gesetzgebung gegen Gottes Gesetz (Abtreibung…), der Bedrohung durch die revisionistische deutsche Theologie und des Verzichts des Klerus auf pastorale Verantwortung. Zu den Ansprachen zählen eine markante symbolische Interpretation des Brandes von Notre Dame in Paris im Jahr 2019 sowie Warnungen vor einem bewaffneten Konflikt zwischen den USA, Russland und der Ukraine, der die ganze Welt gefährden könnte (Botschaft vom 25. April 2021). In einer im Dezember 2019 übermittelten und am 29. Mai 2020 veröffentlichten Botschaft wurden „drei schwierige Jahre“ angekündigt.

Im Januar 2022 erschien das Buch „In Namen des Kostbaren Blutes“ über die Sievernich-Erscheinungen. Die Botschaften wurden vom deutschen Journalisten Michael Hesemann, einem Spezialisten für Kirchengeschichte, kommentiert.

Warum Marco Ferrari?

1992 begann Marco Ferrari, sich am Samstagabend mit Freunden zu treffen, um den Rosenkranz zu beten. Am 26. März 1994 hörte er eine Stimme sagen: "Kleiner Sohn, schreibe!" "Marco, lieber Sohn, fürchte dich nicht, ich bin [deine] Mutter, schreibe für all deine Brüder und Schwestern." Die erste Erscheinung der „Mutter der Liebe“ als 15-16-jähriges Mädchen fand im Juli 1994 statt; im folgenden Jahr wurde Marco mit privaten Botschaften für Papst Johannes Paul II. und den Bischof von Brescia betraut, die er ordnungsgemäß übermittelte. Er erhielt auch 11 Geheimnisse über die Welt, Italien, Erscheinungen in der Welt, die Rückkehr Jesu, die Kirche und das dritte Geheimnis von Fatima.

Von 1995 bis 2005 hatte Marco während der Fastenzeit sichtbare Stigmata und erlebte am Karfreitag die Passion des Herrn erneut. In Paratico wurden auch mehrere andere wissenschaftlich ungeklärte Phänomene beobachtet, darunter die Tränenbildung eines Bildes der „Mutter der Liebe“ in Anwesenheit von 18 Zeugen im Jahr 1999 sowie zwei eucharistische Wunder in den Jahren 2005 und 2007, das zweite fand am statt der Erscheinungshügel mit über 100 Anwesenden. Während 1998 vom Bischof von Brescia Bruno Foresti eine Untersuchungskommission eingerichtet wurde, hat die Kirche zu den Erscheinungen nie eine offizielle Position bezogen, obwohl Marcos Gebetsgruppe sich in einer Kirche in der Diözese treffen durfte.

Marco Ferrari hatte drei Treffen mit Papst Johannes Paul II., Fünf mit Benedikt XVI. Und drei mit Papst Franziskus; Mit offizieller Unterstützung der Kirche hat der Verband von Paratico ein umfangreiches internationales Netzwerk von „Oasen der Mutter der Liebe“ (Kinderkrankenhäuser, Waisenhäuser, Schulen, Hilfe für Leprakranke, Gefangene, Drogenabhängige…) gegründet. Ihr Banner wurde kürzlich von Papst Franziskus gesegnet.

Marco erhält weiterhin am vierten Sonntag eines jeden Monats Nachrichten, deren Inhalt stark mit vielen anderen glaubwürdigen prophetischen Quellen übereinstimmt.


Weitere Hinweise: http://mammadellamore.it/inglese.htm
http://www.oasi-accoglienza.org/

Warum Martin Gavenda?

Nach Turzovka (1958-1962) und Litmanova (1990-1995) ist das Dorf Dechtice der dritte moderne Erscheinungsort in der Slowakei, an dem am 4. Dezember 1994 wissenschaftlich ungeklärte Ereignisse begannen. Auf dem Heimweg von der Sonntagsmesse wurden vier Kinder Sie sprachen davon, bei einem örtlichen Kreuz in Dobra Voda beten zu gehen, als einer von ihnen sah, wie sich die Sonne drehte und ihre Farbe änderte. Als die Kinder spürten, dass dies ein Zeichen sein könnte, begannen sie den Rosenkranz zu beten. Martin Gavenda – der der Hauptseher der Erscheinungen werden sollte – sah ein weißes Licht und eine weibliche Figur, die sagte, dass sie ihn für Gottes Pläne benutzen wollte. Beim nächsten Erscheinen der Frau besprühten die Kinder die mysteriöse Gestalt mit gesegnetem Wasser, weil sie dachten, es könnte sich um einen Dämon handeln, aber die Frau verschwand nicht. Die Erscheinungen gingen in Dobra Voda weiter, dann in Dechtice, wo auch andere Kinder begannen, Botschaften zu erhalten. Am 15. August 1995 identifizierte sich die Frau als Mary, Queen of Help.

Die Hauptthemen der Botschaften aus Dechtice, die bis heute andauern, sind im Wesentlichen dieselben, die in den letzten Jahrzehnten an anderen glaubwürdigen Erscheinungsstätten empfangen wurden. Sie unterstreichen Satans Versuch, die Kirche und die ganze Welt zu zerstören, und das vom Himmel gegebene Heilmittel: die Sakramente, den Rosenkranz, das Fasten und die Wiedergutmachung für die an den Herzen Jesu und Mariens begangenen Vergehen, Zuflucht und „Lade“ für die Gläubigen in unserer Not mal.

Die Kinder wurden von Mgr. Dominik Toth von der Erzdiözese Trnava-Bratislava empfangen und gesegnet, wo am 28. Oktober 1998 eine offizielle Untersuchung eingeleitet wurde. Über die Echtheit der Erscheinungen, die weiterhin von der Kirche überwacht werden, wurde noch keine Aussage gemacht .

Warum die Visionäre Unserer Lieben Frau von Medjugorje?

Medjugorje ist einer der meistbesuchten „aktiven“ Erscheinungsorte der Welt. Im Mai 2017 schloss eine von Papst Benedikt XVI. eingesetzte Kommission unter dem Vorsitz von Kardinal Camillo Ruini ihre Untersuchung der Erscheinungen ab. Die Kommission mit überwältigender Mehrheit stimmte dafür die übernatürliche Natur der ersten sieben Erscheinungen zu erkennen. Im Dezember desselben Jahres hob Papst Frances ein Moratorium für die von der Diözese organisierten Wallfahrten auf, wodurch Medjugorje im Wesentlichen zum Heiligtum erhoben wurde. Der Gesandte des Vatikans, Erzbischof Henryk Hoser, wurde ebenfalls vom Papst ernannt, um die Betreuung der Pilger dort zu überwachen, und erklärte im Juli 2018, dass das kleine Dorf "eine Quelle der Gnade für die ganze Welt" sei. In einem persönlichen Gespräch mit Bischof Pavel Hnilica erklärte Papst Johannes Paul II.: „Medjugorje ist eine Fortsetzung, eine Erweiterung von Fatima.“ Bis heute haben die Erscheinungen und die begleitenden Gnaden über XNUMX dokumentierte Heilungen, Hunderte von Priesterberufungen, Tausende von Diensten weltweit und unzählige und oft dramatische Bekehrungen hervorgebracht.

Für einen historischen Überblick über die Unterscheidung der Kirche von Medjugorje lesen Sie bitte Medjugorje… Was Sie vielleicht nicht wissenMark Mallett hat auch Antworten auf 24 Einwände gegen die Erscheinungen gegeben. Lesen Medjugorje… Das Rauchen G.UNS 

Eine inspirierende Lektüre erstaunlicher Bekehrungen als Ergebnis der Erscheinungen in Medjugorje und einen Bericht über die allerersten Erscheinungen finden Sie bei den Bestsellern. VOLL DER Gnade: Wunderbare Geschichten von Heilung und Bekehrung durch Marias Fürsprache und VON MÄNNERN UND MARIA: Wie sechs Männer die größte Schlacht ihres Lebens gewonnen haben.  

Warum Pedro Regis?
Visionärin Unserer Lieben Frau von Anguera

Mit 4921 Nachrichten, die Pedro Regis angeblich seit 1987 erhalten hat, ist das Material, das mit den angeblichen Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Anguera in Brasilien in Verbindung gebracht wird, äußerst umfangreich. Es hat die Aufmerksamkeit von Fachautoren wie dem bekannten italienischen Journalisten Saverio Gaeta auf sich gezogen und war kürzlich Gegenstand einer buchlangen Studie der Forscherin Annarita Magri.

Auf den ersten Blick mögen sich die Botschaften wiederholend erscheinen (ein Vorwurf, der auch in Medjugorje häufig vorgebracht wird) im Hinblick auf ihre konsequente Betonung bestimmter zentraler Themen: die Notwendigkeit, sein Leben ganz Gott zu widmen, die Treue zum wahren Lehramt der Kirche, die Bedeutung des Gebets, der Heiligen Schrift und der Eucharistie. Über einen längeren Zeitraum betrachtet, berühren die Anguera-Botschaften jedoch eine Vielzahl von Themen, die nichts enthalten, was mit den Lehren der Kirche oder genehmigten Privatoffenbarungen unvereinbar ist. 

Die Position der Kirche gegenüber den Erscheinungen von Anguera ist verständlicherweise eine der Vorsicht; Wie bei Zaro di Ischia wurde eine Kommission zum Zwecke der Bewertung eingerichtet. Es sollte jedoch gesagt werden, dass die Position von Msgr. Zanoni, der derzeitige Erzbischof von Feira de Santana, der für Anguera in der Diözese zuständig ist, unterstützt dies weitgehend, wie aus diesem kurzen Interview hervorgeht (auf Portugiesisch mit italienischen Untertiteln): Hier geht es weiter.

Und Erzbischof Zanoni ist neben Pedro Regis öffentlich in Anguera aufgetreten und hat Pilger gesegnet.

Es sollte offensichtlich sein, dass der Inhalt dieser Botschaften aufgrund ihrer strengen theologischen Orthodoxie keinen dämonischen Ursprung haben kann. Es stimmt, dass der einflussreiche kanadische Dominikaner François-Marie Dermine Pedro Regis in den italienischen katholischen Medien beschuldigt hat, die Botschaften durch „automatisches Schreiben“ zu erhalten. Der Seher selbst hat diese Hypothese direkt und überzeugend widerlegt (bitte hier klicken). So zeigen Sie die Pedro-Freigabe an Die Nachrichten, die er erhalten hat, bitte hier klicken.

Bei näherer Betrachtung der Meinungen von P. Dermine in Bezug auf die allgemeine Frage der zeitgenössischen privaten Offenbarung wird schnell klar, dass er eine theologische hat a priori gegen jede Prophezeiung (wie die Schriften von P. Stefano Gobbi) und hält das Kommen einer Ära des Friedens für eine ketzerische Sichtweise. Was die Möglichkeit betrifft, dass Pedro Regis über einen Zeitraum von fast 5000 Jahren fast 33 Botschaften erfunden haben könnte, muss man sich fragen, welche Motivation er dafür haben könnte. Wie konnte sich Pedro Regis insbesondere die umfangreiche Botschaft Nr. 458 vorstellen, die er am 2. November 1991 im fast zweistündigen Knien öffentlich erhielt? Und wie hätte er es auf über 130 im Voraus nummerierte Blätter aufschreiben können, wobei die Nachricht am Ende von Seite 130 perfekt endete? Auch Pedro Regis war sich der Bedeutung einiger theologischer Begriffe, die in der Botschaft verwendet wurden, nicht bewusst. Es wird geschätzt, dass rund 8000 Zeugen anwesend waren, darunter auch Fernsehjournalisten, weil die Muttergottes von Anguera am Vortag versprochen hatte, den Skeptikern ein „Zeichen“ zu geben.

Warum die Dienerin Gottes Luisa Piccarreta?

Diejenigen, die noch keine richtige Einführung in die Offenbarungen über die „Gabe des Lebens im göttlichen Willen“ gehört haben, die Jesus Luisa anvertraut hat, sind manchmal ratlos über den Eifer derer, die diese Einführung hatten: „Warum so viel Nachdruck auf die Botschaft dieser niederen Laienfrau aus Italien, die vor über 70 Jahren gestorben ist? “

Obwohl Sie eine solche Einführung in den Büchern finden können, Die Krone der Geschichte, Die Krone der Heiligkeit, Die Sonne meines Willens (vom Vatikan selbst veröffentlicht), Ein Leitfaden zum Buch des Himmels (mit einem Imprimatur), Mark Malletts kurze Zusammenfassung Über Luisa und ihre Schriften, die Werke von Fr. Joseph Iannuzzi und andere Quellen erlauben uns bitte, in wenigen Sätzen zu versuchen, der Verwirrung ein Ende zu setzen. 

Luisa wurde am 23. April 1865 geboren (ein Sonntag, den Johannes Paul II. Später auf Wunsch des Herrn in den Schriften der hl. Faustina zum Festtag der Barmherzigkeit Gottes erklärte). Sie war eine von fünf Töchtern, die in der kleinen Stadt Corato in Italien lebten.

Von ihren frühesten Jahren an wurde Luisa von dem Teufel heimgesucht, der ihr in schrecklichen Träumen erschien. Infolgedessen verbrachte sie viele Stunden damit, den Rosenkranz zu beten und sich auf den Schutz zu berufen der Heiligen. Erst als sie eine „Tochter Mariens“ wurde, hörten die Alpträume im Alter von elf Jahren endgültig auf. Im folgenden Jahr begann Jesus, besonders nach dem Empfang der heiligen Kommunion, innerlich mit ihr zu sprechen. Als sie dreizehn war, erschien er ihr in einer Vision, die sie vom Balkon ihres Hauses aus erlebte. Dort, auf der Straße unten, sah sie eine Menschenmenge und bewaffnete Soldaten, die drei Gefangene anführten. Sie erkannte Jesus als einen von ihnen. Als er unter ihrem Balkon ankam, hob er den Kopf und rief: „Seele, hilf mir! " Tief bewegt bot sich Luisa von diesem Tag an als Opferseele an, um die Sünden der Menschheit zu sühnen.

Ungefähr im Alter von vierzehn Jahren begann Luisa, Visionen und Erscheinungen von Jesus und Maria zusammen mit körperlichen Leiden zu erleben. Einmal setzte Jesus die Dornenkrone auf ihren Kopf, wodurch sie das Bewusstsein und die Fähigkeit verlor, zwei oder drei Tage lang zu essen. Das entwickelte sich zu einem mystischen Phänomen, bei dem Luisa begann, allein von der Eucharistie als ihrem „täglichen Brot“ zu leben. Wann immer sie von ihrem Beichtvater zum Gehorsam gezwungen wurde zu essen, war sie nie in der Lage, das Essen, das Minuten später herauskam, intakt und frisch zu verdauen, als wäre es nie gegessen worden.

Wegen ihrer Verlegenheit vor ihrer Familie, die die Ursache ihrer Leiden nicht verstand, bat Luisa den Herrn, diese Prüfungen vor anderen zu verbergen. Jesus gewährte ihrer Bitte sofort, indem er ihrem Körper erlaubte, eine anzunehmen unbeweglicher, starrer Zustand, der fast so aussah, als wäre sie tot. Erst als ein Priester das Kreuzzeichen über ihren Körper machte, erlangte Luisa ihre Fähigkeiten zurück. Dieser bemerkenswerte mystische Zustand hielt bis zu ihrem Tod im Jahr 1947 an - gefolgt von einer Beerdigung, die keine Kleinigkeit war. Während dieser Zeit ihres Lebens litt sie an keiner körperlichen Krankheit (bis sie am Ende einer Lungenentzündung erlag) und bekam nie Dekubitus, obwohl sie vierundsechzig Jahre lang in ihrem kleinen Bett war.

So wie es die erstaunlichen Offenbarungen über die Barmherzigkeit Gottes darstellen, die Jesus der heiligen Faustina anvertraut hat Gottes letzte Heilsanstrengung (vor seinem zweiten Kommen in Gnade) bilden auch seine Offenbarungen über den göttlichen Willen, die dem Diener Gottes Luisa Piccarreta anvertraut wurden Gottes letzte Heiligungsanstrengung. Erlösung und Heiligung: Die beiden letzten Wünsche, die Gott für seine lieben Kinder hat. Ersteres ist die Grundlage für Letzteres; daher ist es angemessen, dass Faustinas Enthüllungen zuerst weithin bekannt wurden; aber letztendlich wünscht Gott nicht nur, dass wir seine Barmherzigkeit annehmen, sondern dass wir sein eigenes Leben als unser Leben annehmen und so wie er selbst werden - so viel wie möglich für ein Geschöpf. Während Faustinas Offenbarungen selbst regelmäßig auf diese neue Heiligkeit des Lebens im göttlichen Willen verweisen (ebenso wie die Offenbarungen vieler anderer voll anerkannter Mystiker der 20er Jahre)th Jahrhundert) wurde es Luisa überlassen, der primäre Herold und „Sekretär“ dieser „neuen und göttlichen Heiligkeit“ zu sein (wie Papst Johannes Paul II. es nannte). 

Obwohl Luisas Offenbarungen völlig orthodox sind (die Kirche hat dies wiederholt bekräftigt und sie sogar in vielerlei Hinsicht bereits gebilligt), geben sie dennoch die erstaunlichste Botschaft, die man sich vorstellen kann. Ihre Botschaft ist so umwerfend, dass Zweifel an ihnen ziemlich verlockend wären, aber für die Tatsache, dass einfach Es bestehen keine vernünftigen Gründe für solche Zweifel. Und die Botschaft lautet: Nach 4,000 Jahren Vorbereitung in der Heilsgeschichte und 2,000 Jahren noch explosiverer Vorbereitung in der Geschichte der Kirche ist die Kirche endlich bereit, ihre Krone zu erhalten. Sie ist bereit, das zu empfangen, was der Heilige Geist sie die ganze Zeit geführt hat. Es ist nichts anderes als die Heiligkeit von Eden selbst - die Heiligkeit, die auch Maria auf weitaus perfektere Weise genoss als selbst Adam und Eva -und es ist jetzt für das Fragen verfügbar. Diese Heiligkeit wird „Leben im göttlichen Willen“ genannt. Es ist die Gnade der Gnaden. Es ist die Verwirklichung des Gebets „Vater unser“ in der Seele, dass Gottes Wille in dir getan wird, so wie es von den Heiligen im Himmel getan wird. Es ersetzt keine der bestehenden Andachten und Praktiken, die der Himmel von uns verlangt hat - die Sakramente zu besuchen, den Rosenkranz zu beten, zu fasten, die Schrift zu lesen, uns Maria zu weihen, Werke der Barmherzigkeit zu tun usw. -, sondern macht diese ruft noch dringlicher und erhabener, denn wir können jetzt all diese Dinge auf wahrhaft göttliche Weise tun. 

Jesus hat Luisa aber auch gesagt, dass er sich nicht mit nur wenigen Seelen hier und da zufrieden gibt, die diese „neue“ Heiligkeit leben. Er wird seine Herrschaft herbeiführen auf der ganzen Welt in der bevorstehenden glorreichen Ära des universellen Friedens. Nur so wird das Gebet „Vater unser“ wirklich erfüllt; und dieses Gebet, das größte Gebet, das jemals gebetet wurde, ist eine sichere Prophezeiung, die von den Lippen des Sohnes Gottes ausgesprochen wird. Sein Königreich wird kommen. Nichts und niemand kann es aufhalten. Aber durch Luisa bittet Jesus uns alle, diejenigen zu sein, die dieses Königreich verkünden. mehr über den Willen Gottes zu erfahren (wie er Luisa seine Tiefen offenbart hat); in seinem Willen selbst zu leben und so den Boden für seine universelle Herrschaft vorzubereiten; Ihm unseren Willen zu geben, damit Er uns seinen eigenen geben kann. 

„Jesus, ich vertraue auf dich. Dein Wille geschehe. Ich gebe dir meinen Willen; Bitte gib mir deine Gegenleistung. “

„Lass dein Königreich kommen. Lass deinen Willen auf Erden geschehen, wie es im Himmel geschieht. “

Dies sind die Worte, um die Jesus uns bittet, immer auf unserem Verstand, Herz und Lippen zu haben.

Warum Simona und Angela?
Visionäre Unserer Lieben Frau von Zaro

Die angeblichen Marienerscheinungen auf Zaro di Ischia (einer Insel in der Nähe von Neapel in Italien) dauern seit 1994 an. Die beiden aktuellen Seherinnen, Simona Patalano und Angela Fabiani, erhalten am 8. und 26. jedes Monats Botschaften, und Don Ciro Vespoli, der bietet ihnen geistliche Führung, gehörte in der Anfangsphase der Erscheinungen selbst zu einer Gruppe von Sehern, bevor er Priester wurde. (Es ist Don Ciro, der, zumindest bis vor kurzem, die von Simona und Angela niedergeschriebenen Botschaften vorliest, nachdem sie aus ihrer vermeintlichen Ekstase oder „Ruhe im Geist“ herausgekommen waren.riposo nello Spirito").

Die Botschaften von Unserer Lieben Frau von Zaro sind im englischsprachigen Raum vielleicht nicht gut bekannt, aber es kann ein Fall angeführt werden, sie aus einer Reihe von Gründen ernsthaft zu behandeln. Das erste ist, dass die Diözesanbehörden sie aktiv untersuchen und 2014 eine offizielle Kommission einsetzen, die unter anderem die Aufgabe hat, Zeugnisse über Heilungen und andere Früchte im Zusammenhang mit den Erscheinungen zu sammeln. Die Visionäre und ihre Erscheinungen unterliegen daher einer intensiven Prüfung, und nach unserem Kenntnisstand gab es keine Vorwürfe wegen Fehlverhaltens. Don Ciro selbst hat darauf hingewiesen, dass er nicht von Msgr. Filippo Strofaldi, der die Erscheinungen seit 1999 verfolgt hatte, ließ den Monsignore die Erscheinungen entweder als diabolisch oder als Folge einer psychischen Erkrankung beurteilen. Ein dritter Faktor für die Ernsthaftigkeit der Zaro-Erscheinungen / -Botschaften ist der eindeutige Beweis, dass die Visionäre 1995 eine scheinbar vorkognitive Vision hatten (veröffentlicht in der Zeitschrift) Epoche) der Zerstörung der Twin Towers * 2001 in New York. (Dies war es, was die Aufmerksamkeit der nationalen Presse auf Zaro lenkte). In Bezug auf den oft ernüchternden Inhalt der Botschaften ** besteht eine bemerkenswerte Konvergenz zwischen ihnen und anderen schwerwiegenden Quellen ohne theologische Fehler.


Quellen:

https://www.ildispariquotidiano.it/it/zaro-20-anni-di-apparizioni-fiaccolata-rosario-e-nuovo-messaggio/

Videodokumentation (italienisch) mit Archivmaterial von 1995 der Seher (darunter Ciro Vespoli):
https://www.youtube.com/watch?v=qkZ3LUxx-8E


 

Don Ciro Vespoli gehörte als Jugendlicher zur ursprünglichen Gruppe der Seher und wurde später Priester. Er lebt nicht mehr in der Nähe von Zaro, sondern empfängt und überprüft die Nachrichten.

 

Valeria Copponi

Valerias Copponis Geschichte vom Empfangen von himmlischen Ansprachen begann, als sie in Lourdes ihren militärischen Ehemann auf einer Pilgerreise begleitete. Dort hörte sie eine Stimme, die sie als ihren Schutzengel identifizierte, die ihr sagte, sie solle aufstehen. Dann stellte er sie Unserer Lieben Frau vor, die sagte: „Du wirst mein Abendmahlssaal sein“ – ein Begriff, den sie erst Jahre später verstand, als ein Priester ihn im Zusammenhang mit der Gebetsgruppe verwendete, die sie in ihrer Heimatstadt Rom in Italien gründete. Diese Treffen, bei denen Valeria ihre Botschaften überbrachte, fanden zuerst zweimal monatlich mittwochs statt, dann wöchentlich auf Bitten Jesu, von dem sie sagt, dass sie sah in der Kirche Sant'Ignazio im Zusammenhang mit einem Treffen mit dem amerikanischen Jesuiten P. Robert Faricy. Valerias Berufung wurde durch verschiedene übernatürliche Heilungen bestätigt, darunter eine von Multipler Sklerose, an der auch das wundersame Wasser von Collevalenza beteiligt war, dem 'italienischen Lourdes' und Heimat der spanischen Nonne, Mutter Speranza di Gesù (1893-1983), die derzeit für Seligsprechung.

Es war Fr. Gabriele Amorth, die Valeria ermutigte, ihre Botschaften außerhalb des Gebetszentrums zu verbreiten. Die Haltung der Geistlichen ist vorhersehbar gemischt: Einige Priester sind skeptisch, während andere voll am Cenacle teilnehmen.

Das Folgende stammt aus Valeria Copponis eigenen Worten, wie sie auf ihrer Website angegeben und aus dem Italienischen übersetzt sind: http://gesu-maria.net/. Eine weitere englische Übersetzung finden Sie auf ihrer englischen Website hier: http://keepwatchwithme.org/?p=22

„Ich bin ein Instrument, mit dem Jesus uns sein Wort für unsere Zeit schmecken lässt. Obwohl ich dies nicht wert bin, nehme ich dieses große Geschenk mit großer Angst und Verantwortung an und übergebe mich ganz Seinem göttlichen Willen. Dieses außergewöhnliche Charisma nennt man „Orte“. Dies beinhaltet innere Worte, die nicht aus dem Verstand in Form von Gedanken kommen, sondern aus dem Herzen, als ob eine Stimme sie von innen „sprach“.

Wenn ich anfange zu schreiben (sagen wir unter Diktat), bin ich mir des Sinnes des Ganzen nicht bewusst. Erst am Ende verstehe ich beim erneuten Lesen die Bedeutung der Gesamtheit der Wörter, die mir mehr oder weniger schnell in einer theologischen Sprache „diktiert“ wurden, die ich nicht verstehe. Anfangs die Sache, bei der ich staunte Das meiste war dieses „saubere“ Schreiben ohne Löschungen oder Korrekturen, perfekter und genauer als ein gewöhnliches Diktat, ohne dass ich müde wurde. alles kommt reibungslos heraus. Aber wir wissen, dass der Geist bläst, wo und wann er will, und so sind wir mit großer Demut und Anerkennung, dass wir ohne ihn nichts tun können, bereit, auf das Wort zu hören, wer der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. “