Valeria – Ich werde dich beherbergen

„Maria, keuschste Mutter“ an Valeria Copponi am 30. März 2022:

Meine Kinder, Ostern naht, aber wenn ich jeden von euch fragen würde, was es bedeutet, wüssten die meisten meiner Kinder, vor allem die Jüngsten, keine Antwort oder würden sagen: „Es ist das Fest, wann wir finden die Ostereier.“ Meine kleinen Kinder, habt ihr verstanden, wie weit meine jüngsten Kinder abgefallen sind? Es ist freilich nicht ihre Schuld, sondern die ihrer Väter und Mütter: Sie werden teuer bezahlen für diese Sünde, die Meinen Sohn in Seiner Kreuzigung beleidigt. Ich empfehle mich Ihnen: Bezeugen Sie mit Ihren Werken, vor allem mit der Heiligen Messe am Sonntag, mit der Beichte der schwersten Vergehen, besonders gegen die Allerheiligste Dreifaltigkeit. Ich frage Sie – wie viele von Ihnen werden diese x-te Kreuzigung heiligen[1]dh „Gedenken an die Kreuzigung meines Sohnes“ meines Sohnes? Noch nie wie in diesen Zeiten, die ihr „modern“ nennt, war mein Sohn so beleidigt in seinem Leiden. Meine Kinder, die ihr versteht, wie groß unser Leiden in diesen Ostertagen ist, bringt uns alle eure Opfer dar; betet vor allem für diejenigen, die außerhalb von Gottes Gnade stehen. Diejenigen, die nicht verstehen, wie wichtig es für ihr ewiges Leben ist, die Feste heilig zu halten, besonders in dieser Passionszeit, werden bittere Tränen weinen. Meine lieben Kinder, betet in dieser Woche besonders für die Bekehrung meiner geliebten Kinder, die Jesus zum x-ten Mal kreuzigen. Ich liebe euch, meine Kinder, und ich werde euch unter meinem Mantel vor den Kriegen dieser Zeit beschützen. Möge der Segen des gekreuzigten und auferstandenen Jesus mit all Ihren Familien sein.

Fußnoten

Fußnoten

1 dh „Gedenken an die Kreuzigung meines Sohnes“
Veröffentlicht in Direknachrichten, Valeria Copponi.