Von Angst gelähmt

Aus einer Predigt, die heute wichtiger denn je ist… Gesprochen von Papst Benedikt XVI. am 20. August 2011 anlässlich des 26. Weltjugendtages:

 

Wie kann ein junger Mensch in der heutigen Gesellschaft dem Glauben treu bleiben und dennoch weiterhin nach hohen Idealen streben? Im soeben gehörten Evangelium gibt uns Jesus eine Antwort auf diese dringende Frage: „Wie der Vater mich geliebt hat, so habe ich euch geliebt; bleib in meiner Liebe“ (Jn 15)

Ja, liebe Freunde, Gott liebt uns. Das ist die große Wahrheit unseres Lebens; es macht alles andere bedeutungsvoll. Wir sind nicht das Produkt des blinden Zufalls oder der Absurdität; stattdessen entsteht unser Leben als Teil eines liebevollen Plans Gottes. In seiner Liebe zu bleiben bedeutet also, ein Leben zu führen, das im Glauben verwurzelt ist, denn der Glaube ist mehr als die bloße Annahme bestimmter abstrakter Wahrheiten: Es ist eine innige Beziehung zu Christus, der es uns ermöglicht, unsere Herzen für dieses Geheimnis der Liebe zu öffnen und als Männer und Frauen zu leben, die sich bewusst sind, von Gott geliebt zu werden.

Wenn Sie in der Liebe Christi bleiben, die im Glauben verwurzelt ist, werden Sie selbst inmitten von Rückschlägen und Leiden auf die Quelle wahren Glücks und wahrer Freude stoßen. Der Glaube widerspricht nicht Ihren höchsten Idealen; im Gegenteil, es erhöht und perfektioniert diese Ideale. Liebe junge Leute, sei nicht zufrieden mit weniger als Wahrheit und Liebe, sei nicht zufrieden mit weniger als Christus.

Obwohl die vorherrschende Kultur des Relativismus um uns herum die Suche nach der Wahrheit aufgegeben hat, müssen wir heutzutage mit Mut und Demut über die universelle Bedeutung Christi als Erlöser von sprechen, auch wenn dies das höchste Streben des menschlichen Geistes ist Menschlichkeit und die Quelle der Hoffnung für unser Leben. Wer unsere Leiden auf sich genommen hat, ist mit dem Geheimnis des menschlichen Leidens gut vertraut und manifestiert seine liebevolle Gegenwart in denen, die leiden. Sie wiederum, vereint mit der Passion Christi, teilen sich eng mit seinem Erlösungswerk. Darüber hinaus wird unsere desinteressierte Aufmerksamkeit gegenüber Kranken und Vergessenen immer ein demütiges und warmes Zeugnis von Gottes barmherziger Achtung sein.

Liebe Freunde, keine Not lähmt Sie. Fürchte dich weder vor der Welt, noch vor der Zukunft, noch vor deiner Schwäche. Der Herr hat Ihnen erlaubt, in diesem Moment der Geschichte zu leben, damit sein Name durch Ihren Glauben weiterhin in der ganzen Welt erschallt. – Apostolische Reise nach Madrid, Spanien, zur Gebetsvigil mit Jugendlichen; vatikan.va

 

Wenn „vollkommene Liebe die Furcht vertreibt“ (1. Johannes 4:18), 
Angst vertreibt vollkommene Liebe. 
Sei die Liebe, die Angst vertreibt. 

 

Weiterführende Literatur

Zu Beginn meines Schreibapostolats habe ich eine Kategorie namens „Von Angst gelähmt“, eine Reihe von Schriften speziell für die Stunde, die wir jetzt durchleben. Sie können diese Schriften durchsuchen . —mm

Veröffentlicht in Von unseren Mitwirkenden, Direknachrichten.